Aktien Frankfurt Eröffnung: Wahlausgang wirft Anleger nicht aus der Bahn

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Mit leichten Kursabgaben hat der deutsche Aktienmarkt am Montag auf die hohen Verluste der Großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert. Der Dax gab im frühen Handel um 0,12 Prozent auf 12 576,83 Punkte nur leicht nach. Damit hielt sich die Aufregung trotz des für viele Börsianer doch überraschenden Wahlausgangs bislang in Grenzen. Dies gilt auch beim Euro, der zum US-Dollar zwar nachgab, sich aber weiterhin über der Marke von 1,19 Dollar hält.

Unabhängig von der Zusammensetzung der neuen Regierungskoalition werden mit Angela Merkel (CDU) und Wolfgang Schäuble (CDU) "auf jeden Fall zwei erfahrene Hauptakteure aus der Eurokrise auch der neuen Regierung angehören", wie Thomas Altmann von QC Partners zum Wahlausgang anmerkte. Diese Konstanz sollte die europäischen Partner ein Stück weit beruhigen, schrieb der Portfoliomanager in einem Kommentar zur Wahl.

Etwas vorsichtiger zeigte sich Paut Hatfield von der Bank of New York Mellon. Der Chefinvestor machte sich Sorgen um den hohen Stimmenanteil der AfD, dieser habe für "Bestürzung" gesorgt. Kurzfristig dürfte das die Märkte zwar nicht belasten; längerfristig könne sich der Erfolg der Rechtspopulisten jedoch negativ auf die Partnerschaft zwischen Deutschland und Frankreich auswirken - möglicherweise zum Nachteil von Europas Aktienmärkten, die nach dem Wahlsieg Emmanuel Macrons auf die Stärke eben dieser Achse gesetzt hätten.

Der MDax , in dem die Aktien mittelgroßer Konzerne vertreten sind, gab um 0,04 Prozent auf 25 608,73 Punkte minimal nach. Der Technologiewerte-Index TecDax verlor 0,15 Prozent auf 2397,06 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 handelte 0,24 Prozent niedriger auf 3532,77 Punkte.