Aktien Frankfurt Eröffnung: Weiter stabilisiert vor US-Inflationsdaten

FRANKFURT (dpa-AFX) - Vor den mit Spannung erwarteten US-Inflationsdaten arbeitet der Dax <DE0008469008> am Mittwoch weiter an seiner Stabilisierung. An einem Tag mit einer Flut an Quartalszahlen deutscher Unternehmen legte der Leitindex nach den ersten zehn Handelsminuten 0,60 Prozent auf 13 615,56 Punkte zu. Er blieb damit aber in seinem Schwankungsrahmen vom Vortag, als er in der Spitze knapp 13 720 Punkte erreicht hatte. Das Eurozonen-Kursbarometer EuroStoxx 50 <EU0009658145> legte am Mittwoch sogar etwa ein Prozent zu.

Die Wall Street hatte sich am Vorabend zwar weiter schwer getan, aus Asien kamen aber bessere Vorgaben. Vor allem in China zogen die Börsen an, was Marktbeobachter mit einem dort nachlassenden Corona-Infektionsgeschehen begründeten. Dies nähre die Hoffnung, dass die am Wachstum zehrenden Beschränkungen gelockert werden. Wegen Chinas Rang als besonders wichtige Exportnation sorgen die Lockdowns derzeit global für viel Unsicherheit.

Am Nachmittag kommen dann aus den USA wichtige Inflationsdaten vom April - für die Experten der ING die "Big Story" des Tages, vor der es die Anleger vermutlich eher ruhig angehen lassen. Die große Frage lautet, ob die hohe US-Inflation beginnt, sich zu verlangsamen und der geldpolitische Druck auf die US-Notenbank Fed damit zunächst nicht mehr größer wird.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.