Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax rutscht unter die 16 000 Punkte - Zinssorgen

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Nervosität der Anleger wird am Dienstagmorgen merklich größer. Der Dax <DE0008469008> sackte angesichts wieder verstärkter Pandemie- und Zinssorgen unter die psychologisch wichtige Marke von 16 000 Punkten und fiel damit weiter vom Rekordhoch zurück. Zuletzt büßte er 0,97 Prozent auf 15 959,38 Punkte ein. Der MDax <DE0008467416> verlor sogar 1,29 Prozent auf 35 204,57 Zähler.

So sieht EZB-Direktorin Isabel Schnabel das Risiko, dass die aktuell hohe Inflation durchaus länger Bestand haben könnten. Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners verwies zudem auf die Nominierung des amtierenden US-Notenbankchefs Jerome Powell für eine zweite Amtszeit. Auf dem Parkett werde daraufhin jetzt für das kommende Jahr mit drei US-Zinserhöhungen gerechnet, am Freitag habe der Konsens noch bei zwei Zinsschritten gelegen. "Steigende Zinsen werden jetzt einmal mehr zur Gefahr für die Aktienmärkte", betonte der Experte.

Die Corona-Pandemie hatte unter den Börsianern in den vergangenen Tagen schon für Unsicherheit gesorgt. Die Alarmglocken schrillen weiter mit einer ermittelten Inzidenz, die in Deutschland an der 400er Marke liegt. Mit dem schwachen Dienstag steuert der Dax nun auf den vierten Verlusttag in Folge zu. Von dem Donnerstagsrekord bei 16 290 Punkten hat er mittlerweile zwei Prozent verloren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.