Aktien Frankfurt: Dax setzt sich am Nachmittag klarer ins Plus ab

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat sich am Freitag nach zähem Start deutlich ins Plus vorgearbeitet. Am Nachmittag stand der Leitindex 0,81 Prozent höher bei 13 113,55 Punkten. Früh war er bereits vom rekordhohen Ifo-Geschäftsklima gestützt worden. Zusätzlichen Rückenwind erhielt er dann am Nachmittag vom steigenden Ölpreis und anziehenden BASF-Aktien.

Der Ifo-Geschäftsklimaindex, der als wichtigster deutscher Frühindikator gilt, war im November mit 117,5 Punkten abermals auf ein Rekordhoch gestiegen. "Der deutsche Konjunkturdampfer läuft derzeit mit voller Fahrt voraus", schrieben daraufhin die Experten der Dekabank. Ihn könne derzeit nichts zum Stehen bringen - außer einer "Kollision", die aber nicht in Sicht sei.

Dem Ölpreis verhalf ein Medienbericht über eine mögliche Verlängerung der Förderkürzung wichtiger Ölstaaten nach oben. BASF-Aktien zogen derweil am Nachmittag um fast 3 Prozent an, als Gespräche über eine mögliche Fusion der Ölsparte mit dem Konkurrenten Dea die Runde machten. Im Dax zählen sie zu den Schwergewichten. 28 Punkte seines Anstiegs brachten Händler allein mit den Papieren der Ludwigshafener in Verbindung.

Mit den deutlichen Kursgewinnen steuert der Dax nach zuletzt zwei verlustreichen Wochen erstmals wieder auf einen klaren Wochengewinn zu. Bisher hat er im Wochenverlauf gut 1 Prozent an Wert gewonnen.

Der Chemiekonzern BASF bestätigte zwischenzeitliche Spekulationen, wonach über eine Zusammenlegung des Öl- und Gasgeschäfts Wintershall mit dem Konkurrenten Dea des russischen Milliardärs Mikhail Fridman gesprochen werde. Ob es zu solch einer Fusion kommt, ist allerdings nicht sicher: Der Ausgang der Gespräche sei offen, so BASF.

Der EuroStoxx 50 , wo BASF ebenfalls gelistet sind, stand vor diesen Hintergründen am Freitag mit einem halben Prozent im Plus. Die Indizes in der zweiten deutschen Börsenreihe entwickelten sich aber etwas verhaltener. Der MDax legte um 0,44 Prozent auf 26 802,14 Punkte zu. Der TecDax stieg nur moderat um 0,16 Prozent auf 2577,47 Punkte.

Auf Unternehmensseite knüpften ansonsten die Aktien von Thyssenkrupp mit einem Aufschlag von etwa 1 Prozent an ihre kräftigen Kursgewinne vom Vortag an. Wegen der geplanten Ausgliederung der europäischen Stahlaktivitäten herrscht bei den Aktionären wieder Aufbruchstimmung. Dabei übte der schwedische Großaktionär Cevian am Freitag im "Handelsblatt" zusätzlichen Druck auf Konzernchef Heinrich Hiesinger aus. Positiv wirkte auch, dass Merrill Lynch die Aktien nun zum Kauf empfiehlt.

Ohne neue Nachrichten setzten außerdem die Volkswagen -Aktien ihre zuletzt positive Tendenz fort. Sie kletterten um 1,40 Prozent und nahmen damit wieder Kurs auf ihren höchsten Stand seit zwei Jahren, den sie am Dienstag erreicht hatten. Bei Anlegern nicht hoch im Kurs standen dagegen einige defensiv eingeschätzte Werte, die eher in schwachen Börsenzeiten gefragt sind. Beiersdorf und Fresenius waren mit Abgaben von bis zu 0,75 Prozent die einzigen Verlierer.

Unter den mittelgroßen Werten im MDax waren Osram mit einem Anstieg um 1,5 Prozent unter den Favoriten. Hilfreich war hier ein positiver Analystenkommentar: Analyst Günther Hollfelder von der Baader Bank sieht bei dem Lichttechnikkonzern in der strategischen Überarbeitung des verlustreichen Sparte Lighting Solutions & Systems einen möglichen Kurstreiber. Die Aktie empfiehlt er nun zum Kauf.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,18 Prozent am Vortag auf 0,20 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,09 Prozent auf 141,33 Punkte. Der Bund Future gab knapp um 0,07 Prozent auf 162,94 Punkte nach. Der Euro baute seine jüngsten Gewinne bis auf 1,1881 US-Dollar aus. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1848 Dollar festgelegt./tih/oca

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---