Aktien Frankfurt: Dax scheut vor Rekordhoch zurück

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> hat am Freitagnachmittag nur noch moderate Gewinne verbucht. Das Plus belief sich auf 0,32 Prozent beim Stand von 13 711,09 Punkten. Zuvor waren Futures und Optionen auf die deutschen Aktien-Indizes ausgelaufen. Gegen Handelsschluss laufen dann noch die Optionen und Futures auf einzelne Aktien aus.

"Der Dax versucht sich über dem Kursniveau von 13 700 Punkten zu halten", erklärte Börsenexperte Andreas Lipkow. Am Vormittag war der Dax mit in der Spitze 13 774 Punkten wieder dicht dran am Rekordhoch von 13 795 Punkten aus dem Februar. Es scheint derzeit nur eine Frage der Zeit zu sein, bis er darüber klettert. Nach dem jüngst starken Lauf zeichnet sich auf Wochensicht ein Plus von 4,6 Prozent ab.

Weiter in Rekordhöhen bewegt sich am Freitag der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Werte mit einem Plus von 0,71 Prozent auf 30 419,67 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> notierte nur leicht höher.

Zykliker waren vor dem Wochenende im Dax vorne. So gewannen Continental <DE0005439004>, Siemens <DE0007236101> und Linde <IE00BZ12WP82> jeweils um bis zu eineinhalb Prozent.

In den Reihen hinter dem Dax gewannen 1&1 Drillisch <DE0005545503> mehr als vier Prozent. Sie reagierten damit auf ein wohlwollend bestätigtes Schiedsgutachten im Streit mit Telefonica Deutschland <DE000A1J5RX9> um den Netzzugang. Auch wenn der Konflikt damit weiter gehen dürfte, begrüßten die Anleger, dass das Ergebnis eines Entwurfs aus dem Oktober bestätigt wurde. Die von Telefonica Deutschland im Dezember 2018 geltend gemachte Preisanpassung sei unberechtigt und führe zu keiner Zahlungsverpflichtung von 1&1 Drillisch, hieß es.

Die Anteile von Telefonica Deutschland, dessen O2-Netz 1&1 derzeit mit nutzt, legten hingegen nur um knapp ein Prozent zu. Die Papiere der Muttergesellschaft von 1&1, United Internet <DE0005089031>, gewannen um die fünf Prozent.

Der Euro <EU0009652759> kostete am Nachmittag 1,2248 US-Dollar und blieb damit in der Nähe seines am Vortag erreichten Hochs seit April 2018 mit 1,2273 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs des Euro zuletzt am Donnerstag auf 1,2246 Dollar festgelegt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,58 am Vortag auf minus 0,56 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> fiel um 0,10 Prozent auf 146,07 Punkte. Der Bund-Future <DE0009652644> sank um 0,02 Prozent auf 177,69 Punkte./ajx/jha/

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---