Werbung

Aktien Frankfurt: Dax ringt zum großen Verfall mit 15 000 Punkten

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Dax DE0008469008 hat am Freitag im Sog der jüngsten Leitzinsentscheids in Europa und dank der beruhigten Lage im Bankensektor mit den 15 000 Punkten gerungen. Die noch größeren Gewinne zum Start bröckelten in der ersten Tageshälfte mit dem bevorstehenden Verfallstermin deutlich ab. Zuletzt stand der deutsche Leitindex nur noch knapp mit 0,03 Prozent im Plus bei 14 968,95 Zählern - und damit aber wieder etwas unter der psychologisch wichtigen Marke.

Gegen Mittag verfallen an der Termin- und Derivatebörse Eurex Optionen und Terminkontrakte auf den Dax und den Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145. Investoren versuchen zu den Verfallterminen, die Indizes in die für ihre Marktposition günstige Richtung zu bewegen.

Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Unternehmenswerte war schon früher ins Minus gedreht und verbuchte zuletzt einen Abschlag von
0,68 Prozent auf 26 860,96 Punkte. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 als Leitindex der Eurozone zeigte sich dagegen weiter freundlich mit
0,14 Prozent bei 4122,89 Punkten.

Nach den Hilfen der Schweizer Notenbank für die Credit Suisse CH0012138530 sorgte am Markt eine milliardenschwere Unterstützung für die US-Regionalbank First Republic durch die größten amerikanischen Geldhäuser für Erleichterung. Vor dem Wochenende wirkte auch die jüngste Zinsanhebung durch die Europäische Zentralbank (EZB) weiter nach, der für eine positive Reaktion an den Finanzmärkten gesorgt hatte.

Die Währungshüter hatten sich im Kampf gegen die hohe Inflation von Problemen der Bankenbranche nicht beirren lassen und den Leitzins um weitere 0,5 Prozentpunkte angehoben. Auf weitere Zinsschritte für die Zukunft hatte sich die EZB indes nicht festgelegt, was Anleger auf eine für die Zukunft gemäßigtere Gangart hoffen lässt. Ähnlich sind die Erwartungen auch mit Blick auf die US-Notenbank Fed. Im Blick stand auch eine leichte Lockerung der chinesischen Geldpolitik durch die Senkung des Mindestreservesatzes, den Banken vorhalten müssen.

Nach äußerst turbulenten Handelstagen steht für den deutschen Leitindex im bisherigen Wochenverlauf allerdings immer noch ein Minus von fast drei Prozent zu Buche. Laut Einschätzung von Konstantin Oldenburger von CMC Markets dürften die Banken die Märkte auch noch eine ganze Weile weiter beschäftigen. Kurzfristig erscheine das Liquiditätsproblem im Sektor zwar gelöst, doch langfristig stelle sich die Frage, "wie solvent vor allem die kleinen und mittelgroßen Banken in den USA auf Dauer wirklich sind."

Bei den Banken im Dax schwankten die Kursgewinne im Zuge der verbesserten Stimmung: Deutsche Bank DE0005140008 und Commerzbank DE000CBK1001 kamen am Mittag noch auf Gewinne bis zu 2,4 Prozent.

Ansonsten machte duf Unternehmensseite ein angehobener Ausblick des Konkurrenten Fedex US31428X1063 die Aktien der Deutschen Post DE0005552004 zum Favoriten im Dax, indem sie sich um 2,1 Prozent verteuerten. Fedex habe seine Ziele allerdings dank erfolgreicher Sparanstrengungen verbessert, sagte ein Händler. Die Auswirkungen auf die Post hält er daher für begrenzt.

Aktien des Aromen- und Duftstoffeherstellers Symrise DE000SYM9999 waren mit plus 2,2 Prozent ebenfalls gefragt nach einem Kaufvotum von Goldman Sachs. SAP DE0007164600-Anteile stiegen derweil nach einem positiven Votum und einer deutlichen Kurszielanhebung durch die französische Exane BNP auf ein Hoch seit mehr als zwei Jahren. Der Rückenwind ließ hier aber nach.

Bei Vonovia DE000A1ML7J1 setzten sich nach einiger Richtungssuche die Pessimisten durch. Angesichts der kräftigen Dividendenkürzung und dem in Aussicht gestellten Gewinnrückgang fielen die Kursverluste mit minus 1,6 Prozent aber überschaubarer aus als zuletzt nach ähnlichen Branchennachrichten.

Aktien des IT-Dienstleisters Bechtle DE0005158703 verteuerten sich nach endgültigen Jahreszahlen um mehr als zwei Prozent. Jefferies-Analyst Martin Comtesse sprach von einem zuversichtlich stimmenden Ausblick, zudem sei die Dividende besser als gedacht ausgefallen.

Zudem zeigten sich die Rohstoff- und Stahlwerte stark. Aurubis DE0006766504 und Thyssenkrupp DE0007500001 im MDax sowie Salzgitter im SDax DE0009653386 verteuerten sich um bis zu 3,1 Prozent. Börsianer verwiesen auf den Ausblick des US-Konzerns United States Steel US9129091081 für das laufende erste Quartal, die Experten von Jefferies sprachen von einem optimistischen Ausblick./tav/tih

--- Von Tanja Vedder, dpa-AFX ---