Aktien Frankfurt: Dax prescht zurück über 13 000 Punkte

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> hat am Dienstag nach seinem Rücksetzer zunächst neuen Schwung geholt. Der Leitindex kehrte bereits im frühen Handel über die Marke von 13 000 Punkten zurück. Gegen Mittag gewann er dann 1,71 Prozent auf 13 113,03 Zähler. Seit Mitte August, als er den 14 000 Punkten noch nahe gekommen war, hatte er zuletzt im Eiltempo etwa 1000 Punkte eingebüßt. Zu Wochenbeginn war er noch auf das niedrigste Niveau seit Mitte Juli gerutscht.

Für den MDax <DE0008467416> ging es am Dienstag um 1,21 Prozent auf 25 777,66 Punkte hoch. Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> legte auch deutlich um 1,5 Prozent zu. Indikationen lassen auch an den US-Börsen auf eine Erholung schließen.

Laut dem Marktbeobachter Jürgen Molnar vom Broker Robomarkets stützt aktuell, dass sich die Gasspeicher in Deutschland schneller füllen als gedacht. Damit gebe es auch etwas Entspannung an den Energiemärkten. Die Frage, ob es sich nur um kurzfristige Gegenbewegung nach starken Verlusten handelt oder um eine nachhaltige Stabilisierung, da wollte er sich noch nicht festlegen. Gerne sprechen Marktbeobachter bei schnellen Gegenbewegungen nur von einer "Rally im Bärenmarkt".

Unter die 13 000 Punkte war der Dax in den vergangenen Tagen wegen Signalen des obersten US-Währungshüters Jerome Powell für eine weiterhin sehr straffe Geldpolitik abgerutscht. Auch in Europa stehen die Währungshüter wegen der hohen Inflation unter Druck, im Blick steht deshalb am Nachmittag die erste August-Schätzung für die deutschen Verbraucherpreise. Vermehrt wird auch von der EZB eine deutliche Zinsanhebung in der kommenden Woche erwartet.

Eine Stütze für den Dax sind in diesen Tagen die Aktien aus dem VW-Konzern geworden angesichts bald erhoffter Neuigkeiten zum Börsengang der Porsche AG: Während die Volkswagen <DE0007664039>-Titel um drei Prozent anzogen, waren jene der Konzernholding Porsche SE <DE000PAH0038> im Dax vorne dabei mit einem Anstieg um fünf Prozent. Sie steuern nun auf den sechsten Gewinntag in Folge zu, mit einem 13-prozentigen Gesamtplus.

Ein weiterer deutlicher Gewinner waren am Dienstag die Papiere von Bayer <DE000BAY0017>, die sich nach einem Kursrutsch zu Wochenbeginn um 3,6 Prozent erholten wegen eines positiven Analystenkommentars. Die Analysten von Exane BNP Paribas stuften auf "Outperform" hoch. Sie halten dabei die Aktien des Pharma- und Agrarchemieunternehmens für unterbewertet - auch wegen ihres defensiven Charakters.

Schlechter da standen hingegen Versorgeraktien, wie Abgaben von drei Prozent vor allem bei RWE <DE0007037129> zeigten. In seinem Börsenbrief attestierte Hans Bernecker der Erneuerbare Energien-Branche eine laufende Korrektur, da es in Europa eine Strukturreform des Strommarktes geben soll - mit dem Ziel, die Preise zu drücken. Noch stärker reagierten weiter die Aktien des Wind- und Solarparkbetreibers Encavis <DE0006095003> darauf: Nach einem Kursrutsch schon am Vortag sackten sie weiter ab um 4,7 Prozent.

Im SDax <DE0009653386> pendelten sich die Aktien der Adler Group <LU1250154413>, die jüngst unter 3 Euro auf ein Rekordtief gefallen waren, mit 2,5 Prozent im Plus ein. Der angeschlagene Immobilienkonzern kam am Vorabend nach Börsenschluss mit einigen Neuigkeiten, darunter Halbjahreszahlen, dem Verzicht auf einen Dividendenvorschlag und die feste Installation eines Finanzchefs. Die Aktien stehen seit Monaten heftig unter Druck unter anderem wegen Vorwürfen eines Leerverkäufers.