Aktien Frankfurt: Dax präsentiert sich in Rekordlaune

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> hat sich am Dienstag in Rekordhöhen bewegt. Dank der weiterhin guten Stimmung in Übersee hatte der deutsche Leitindex bereits im frühen Handel erstmals die Marke von 14 900 Punkten übersprungen und im Tagesverlauf bei knapp 14 927 Punkten einen Höchststand erreicht. Der Dax pendelte den Tag über in einer engen Handelsspanne und stand am frühen Nachmittag 0,61 Prozent im Plus bei 14 908,50 Punkten.

Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Werte stieg um 0,57 Prozent auf 31 638,73 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx <EU0009658145> ging es um 0,5 Prozent nach oben.

Rückenwind für die Börsen diesseits des Atlantiks kommt vor allem aus den USA, wo inzwischen beachtliche Impffortschritte in der Corona-Krise erreicht wurden. Bis zum 19. April sollen 90 Prozent der Erwachsenen in den USA impfberechtigt sein, kündigte US-Präsident Joe Biden an.

Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect richtete den Blick auf die Kursrally hierzulande: "Viele Anleger rennen den anziehenden Kursen im deutschen Aktienmarkt hinterher. Das zeigt sich insbesondere bei den deutschen Autoaktien, die lange Zeit ein Schattendasein führten und nun eine Renaissance erleben." Damit arbeite sich der Dax weiter Richtung 15 000 Punkte hoch.

Vor diesem Hintergrund zogen die Vorzugsaktien von Volkswagen <DE0007664039> (VW) an der Dax-Spitze um 3,8 Prozent an. Für die Papiere von Daimler <DE0007100000> und BMW <DE0005190003> ging es um mehr als ein Prozent beziehungsweise knapp zwei Prozent nach oben.

Europaweit und auch hierzulande erholten sich Bankaktien <EU0009658806> von ihren zu Wochenbeginn erlittenen Verlusten. Es sehe so aus, als würde der Schaden durch die Schieflage des Hedgefonds Archegos auf die Institute begrenzt bleiben, die direkte Gegenparteien gewesen seien, sagte Analyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets. Systemische Risiken gebe es nicht, auch wenn der jüngste Vorfall nun die US-Börsenaufsicht SEC auf den Plan gerufen habe, erläuterte Stanzls Kollege Michael McCarthy.

Im Dax zählten die Aktien der Deutschen Bank <DE0005140008> mit einem Plus von mehr als ein Prozent zu den Favoriten. Die Anteilsscheine der Commerzbank <DE000CBK1001> gewannen im MDax rund zwei Prozent.

Unter den besten Werten im MDax schafften die Anteilsscheine von Scout24 <DE000A12DM80> ein Plus von gut drei Prozent. Der Online-Immobilien-Marktplatz will nach dem Gewinn aus dem Verkauf seiner Autovermittlungsplattform eigene Aktien für fast eine Milliarde Euro zurückkaufen. Für die erst seit kurzem in diesem Index gelisteten Papiere von Nordex <DE000A0D6554> ging es ebenfalls um mehr als drei Prozent nach oben. Der Windkraftanlagenbauer erhielt einen Auftrag aus Spanien über gut 182 Megawatt.

Im Nebenwerteindex SDax <DE0009653386> zogen die Aktien von Westwing <DE000A2N4H07> um rund fünf Prozent an. Nach einem überraschend starken Schlussquartal setzt sich der Online-Möbelhändler nun für 2021 ehrgeizige Ziele.

Der Euro <EU0009652759> gab weiter nach und notierte zuletzt bei 1,1733 US-Dollar. Analystin You-Na Park-Heger von der Commerzbank verwies als Belastung auf die angespannte Corona-Lage in der Eurozone. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuletzt auf 1,1784 (Freitag: 1,1782) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8486 (0,8487) Euro.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,39 Prozent am Vortag auf minus 0,33 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> fiel um 0,30 Prozent auf 144,69 Punkte. Der Bund-Future <DE0009652644> verlor 0,40 Prozent auf 170,87 Punkte./la/fba

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---