Aktien Frankfurt: Dax und MDax knapp unter Rekordhochs - TecDax-Hoch seit 2001

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Montag moderat zugelegt und sich seiner Bestmarke bis auf wenige Punkte genähert. Am Nachmittag stand der deutsche Leitindex 0,17 Prozent im Plus bei 13 240,14 Punkten. Vor dem Wochenende hatte er bei 13 249 Punkten den zweiten Tag in Folge ein Rekordhoch erreicht. Marktanalyst Milan Cutkovic vom Handelshaus AxiTrader sprach von einer Pause für den deutschen Leitindex.

Der MDax , in dem die Aktien mittelgroßer Konzerne vertreten sind, schwächelte nach seinem Rekord vom Freitag ebenfalls und sank zuletzt um 0,06 Prozent auf 26 693,46 Punkte. Dagegen schaffte der Technologiewerte-Index TecDax zum Wochenstart ein sattes Plus von 1,08 Prozent auf 2553,37 Zähler, was immerhin den höchsten Stand seit dem Jahr 2001 bedeutete. Zuvor hatte die US-Technologiebörse Nasdaq ein Rekordhoch erklommen. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,33 Prozent auf 3664,36 Punkte hoch.

Zuletzt hatten ein schwacher Euro und eine bisher recht gut verlaufene Quartalsberichtssaison der Unternehmen den Märkten Schwung verliehen. Potenzielle politische Störfeuer wie die Katalonien-Krise blendeten die Anleger weitgehend aus.

Nun gehen die Meinungen zur weiteren Dax-Richtung auseinander: Einige Börsianer trauen ihm dank guter Unternehmens- und Wirtschaftsnachrichten weitere Kursgewinne zu. Dagegen mahnen andere angesichts der zuletzt schon guten Entwicklung vor zu viel Euphorie. Marktanalyst Timo Emden vom Broker DailyFX warnte außerdem, dass die jüngsten Kursgewinne der anstehenden Nachfolgeregelung für US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen zum Opfer fallen könnten.

Größere Impulse seitens der Berichtssaison der deutschen Unternehmen sind erst in der zweiten Wochenhälfte zu erwarten - am morgigen Dienstag wird feiertagsbedingt nicht gehandelt.

Die Vorzugsaktien von Volkswagen eroberten mit 157,25 Euro den höchsten Stand seit Bekanntwerden des Diesel-Skandals im September 2015. Zuletzt standen sie mit einem Plus von 2,76 Prozent auf 156,20 Euro an der Dax-Spitze. Ihnen halfen die Aussicht auf endlich wieder profitablere Geschäfte der Kernmarke VW und lobende Analystenkommentare zu den Ende letzter Woche vorgelegten Geschäftszahlen.

Zu Wochenbeginn legten lediglich einige Unternehmen aus der zweiten Reihe Zahlen vor. Börsianern zufolge gaben zudem die nun bestätigten Fusionsgespräche des niederländischen Spezialchemie- und Farbenkonzerns Akzo Nobel mit dem US-Konkurrenten Axalta den Aktienkursen deutscher Wettbewerber Auftrieb. Es gebe konstruktive Diskussionen über einen möglichen Zusammenschluss des Geschäfts mit Farben und Lacken, teilte Akzo Nobel mit.

Einige Branchenkollegen profitierten zusätzlich von positiven Analystenkommentaren. Im MDax verteuerten sich die Titel des Spezialchemiekonzerns Wacker Chemie um 2,30 Prozent, nachdem sowohl die Privatbank Berenberg als auch die britische Investmentbank HSBC mit Verweis auf gute Quartalszahlen ihre Kursziele angehoben hatten.

Der Kunststoffhersteller Covestro war vor allem Nutznießer einer Hochstufung der US-Bank JPMorgan, welche die Aktie nun mit einem Kursziel von 100 Euro zum Kauf empfiehlt: Die Anteilsscheine gewannen nach einem anfänglichen Rekordhoch bei 83,50 Euro zuletzt noch 1,45 Prozent auf 82,83 Euro.

Bei der Wacker-Beteiligung Siltronic konnten sich die Anleger über eine historische Bestmarke von 126,60 Euro freuen - das zuletzt behauptete Plus von 5,92 Prozent auf 126,05 Euro reichte immer noch für den ersten Platz im TecDax. Der Finanzdienstleister Mainfirst hob das Kursziel für den Halbleiter-Grundstoff-Spezialisten auf 150 Euro an.

Der Bausoftwarehersteller RIB Software erhöhte derweil nach kräftigen Zuwächsen im dritten Quartal seine Umsatz- und Ergebnisziele für das laufende Geschäftsjahr und berichtete zudem über einen Auftrag. Die Papiere stiegen bis auf eine Bestmarke von 21,50 Euro - damit knackte das Unternehmen beim Börsenwert auch die Marke von einer Milliarde Euro. Zuletzt reichte es noch für ein Kursplus von 3,03 Prozent auf 21,07 Euro.

Dagegen gehörte der Großküchengeräte-Hersteller Rational mit minus 1,17 Prozent zu den schwächsten Werten im SDax , der die Aktien geringer kapitalisierten deutscher Unternehmen enthält. Ein Händler sprach von recht guten Quartalszahlen, sah aber im Ausblick für die operative Gewinnmarge eine mögliche Enttäuschung für einige Investoren.

Der Euro notierte zuletzt bei 1,1616 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,1605 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite von 0,22 Prozent am Freitag auf 0,19 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,10 Prozent auf 141,63 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,09 Prozent auf 162,51 Punkte./gl/das

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---