Aktien Frankfurt: Dax klebt wieder an 13 000 Punkten

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt ist auch am Mittwoch nicht vom Fleck gekommen. Geprägt wurde der Handelstag von einer Flut von Unternehmenszahlen. Aktuelle Daten zum ifo-Geschäftsklima zeigten nur wenig Auswirkungen. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen ist im Oktober auf ein Rekordhoch gestiegen.

Der Dax setzte seinen Pendelkurs um die Marke von 13 000 Punkten aus den Vortagen fort und stieg zuletzt um 0,07 Prozent auf 13 022,57 Punkte. Am Dienstag hatte er mit einem ähnlich knappen Plus die runde Schwelle behauptet.

"Vor der wichtigen Sitzung der Europäischen Zentralbank am Donnerstag herrscht Stillstand. Dies muss nicht negativ sein, aber den Dax-Bullen läuft langsam die Zeit davon", stellte Marktanalyst Milan Cutkovic von AxiTrader fest. Sollte das Börsenbarometer nicht bald nachhaltig über die Marke von 13 000 springen, könnten stärkere Gewinnmitnahmen einsetzen, so Cutkovic.

Der MDax zeigte sich praktisch unverändert bei 26 136,99 Zählern. Der Technologiewerte-Index TecDax büßte 0,18 Prozent auf 2483,15 Punkte ein. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg hingegen um 0,25 Prozent.

Viele Experten rechnen damit, dass die EZB auf ihrer Sitzung am Donnerstag den Einstieg in den Ausstieg aus ihrer extrem lockeren Geldpolitik beschließt. Fest erwartet wird, dass sie ihre Wertpapierkäufe auch 2018 fortführen wird, allerdings in geringerem Umfang als bisher.

Von Unternehmensseite standen Lufthansa-Aktien nach der Bekanntgabe aktueller Geschäftszahlen im Anlegerfokus. Nach einer Achterbahnfahrt notierten sie gegen Mittag rund 1 Prozent im Plus und gehörten damit zu den Top-Werten im Dax. Am Morgen waren sie noch um bis zu dreieinhalb Prozent abgerutscht, nachdem sie am Vortag den höchsten Stand seit Februar 2001 erreicht hatten. Mit einem Kursgewinn von mehr als 110 Prozent seit Jahresanfang ist Lufthansa der mit Abstand beste Dax-Wert. Allein seit August waren die Aktien um rund 45 Prozent gestiegen.

Die Fluggesellschaft ist nach einem starken Sommergeschäft auf Kurs zu einem neuen Rekordgewinn. Höhere Ticketpreise und ein gutes Frachtgeschäft trieben den operativen Gewinn (bereinigtes Ebit) im dritten Quartal um fast ein Drittel nach oben. Ein Händler zeigte sich in einer ersten Reaktion vom starken Catering-Geschäft der Airline positiv überrascht. Die Bereiche Logistik und Wartung hätten hingegen enttäuscht, sagte er.

Ceconomy hat im abgelaufenen Geschäftsjahr dank des Onlinebooms weiter zugelegt. Vor allem im deutschsprachigen Raum habe der Elektronikhändler dank neuer Produkte und einer hohen Nachfrage ein exzellentes Wachstum vorweisen können, lobte Analyst Jürgen Elfers in einer Studie vom Mittwoch. Dies sei am Markt so nicht erwartet worden. Ceconomy-Titel gewannen an der MDax-Spitze 6,3 Prozent.

Der Getränkeabfüllanlagenhersteller Krones hat nach einem schwächeren dritten Quartal seine Jahresziele bestätigt. Krones-Aktien egalisierten anfänglich deutliche Kurseinbußen und setzten zum Sprung nach oben an. Zuletzt notierten die Papiere 0,7 Prozent höher. Am Morgen waren sie nach Veröffentlichung der Kennziffern noch um mehr als 5 Prozent abgesackt und auf den tiefsten Stand seit Anfang September gefallen. Erst vor drei Wochen hatten die Krones-Titel mit 121,25 Euro ein Rekordhoch erreicht und dabei das Kursplus 2017 auf fast 40 Prozent ausgebaut.

Die angekündigte Anteilsreduzierung des Stahlkonzerns Salzgitter am Kupferhersteller Aurubis belastete die Aktien beider Unternehmen. Während es für Aurubis am MDax-Ende um 3,9 Prozent bergab ging, verloren Salzgitter-Titel in einem schwachen Branchenumfeld 1,1 Prozent. Nun drohe ein kleiner Aktienüberhang bei Aurubis, schrieb Commerzbank-Analyst Ingo Schachel./edh/jha/

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---