Aktien Frankfurt: Dax hält sich weiter im Plus - Fed und Nordkorea im Fokus

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Leitindex Dax ist bis zum Montagnachmittag wieder ein gutes Stück von der Marke von 12 600 Punkten abgerückt. Gestützt durch gute Vorgaben von der Wall Street hatte der deutsche Leitindex diese psychologisch wichtige Hürde am Morgen erstmals seit Mitte Juli wieder überwunden. Der weiterhin schwelende Nordkorea-Konflikt sorgte im Handelsverlauf aber für gewisse Verunsicherung. Der Dax hielt sich gleichwohl im Plus mit zuletzt 0,28 Prozent auf 12 553,79 Punkte.

Der MDax , in dem die Aktien mittelgroßer Unternehmen vertreten sind, kletterte zuletzt um 0,49 Prozent auf 25 386,84 Punkte und für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,65 Prozent auf 2383,65 Zähler aufwärts. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 0,31 Prozent auf 3526,40 Punkte zu.

FED UND NORDKOREA IM BLICK

Auslöser der neuerlichen geopolitischen Sorgen waren laut Händlern Medienberichte, denen zufolge Nordkorea wegen der jüngsten Sanktionen mit einem nur noch schnelleren Tempo beim eigenen Atomprogramm drohte. Im August hatten nordkoreanische Raketentests die Börsen - wenn auch nur kurz - noch deutlicher belastet. Zuletzt hatten sich die Investoren aber weitgehend unbeeindruckt gezeigt.

Aktuell warten die Anleger vor allem mit Spannung auf die geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank Fed an diesem Mittwoch. Beobachter rechnen deshalb bis dahin nicht mit allzu großen Sprüngen im Dax. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob die Obersten Währungshüter auf Kurs zu einer weiteren Leitzinserhöhung in diesem Jahr bleiben. An den Märkten hält derzeit nur noch eine Minderheit eine baldige erneute Straffung der Geldpolitik für wahrscheinlich.

SÜDZUCKER PROFITIEREN VON HOFFNUNG AUF MEHR EXPORTE

Im Dax belegten Deutsche-Börse-Aktien und die Papiere des Autobauers Volkswagen am Nachmittag mit Aufschlägen von rund 1 Prozent die vordersten Ränge. Südzucker-Anteile gehörten zu den MDax-Favoriten mit einem Kursplus von mehr als zweieinhalb Prozent. Sie profitierten von der Hoffnung auf steigende Exporte, die Vorstandchef Wolfgang Heer in einem Interview mit "Börse Online" in Aussicht gestellt hatte.

Im TecDax gehörten Morphosys-Papiere mit einem Aufschlag von fast 3 Prozent zu den Favoriten. Dem Lizenznehmer Janssen winkt für sein Schuppenflechte-Mittel Tremfya, das auf Morphosys' Wirkstoff Guselkumab basiert, nun auch die EU-Zulassung. Bereits die US-Zulassung hatte den Morphosys-Kurs beflügelt.

NEGATIVE ANALYSTENSTIMME BELASTET ZOOPLUS

Zudem wurden einige Index-Änderungen wirksam. Papiere von Metro , dem Lebensmittel-Teil des aufgespaltenen Handelskonzerns, verloren an ihrem ersten Tag im MDax am Indexende mehr als 1 Prozent. Dem Großküchenausstatter Rational schadete der Abstieg in den SDax nicht, die Papiere erklommen bei mehr als 567 Euro ein neues Rekordhoch.

Zooplus-Aktien stachen mit einem Abschlag von nahezu 4 Prozent heraus. Nach der Gewinnwarnung vor dem Wochenende folgten die Anleger nun einer frischen Verkaufsempfehlung des Analysehauses Kepler Cheuvreux. Branchenexperte Nikolas Mauder äußerte Zweifel an der Qualität des Wachstums des Onlinehändlers für Haustierbedarf. Aktien des Stahlhändlers Klöckner & Co verteuerten sich hingegen an der SDax-Spitze um mehr als sechseinhalb Prozent - Auslöser war eine Kaufempfehlung der Credit Suisse für die Papiere infolge der Stahlpreiserholung.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,21 Prozent am Freitag auf 0,22 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,10 Prozent auf 141,32 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,11 Prozent auf 161,19 Punkte. Der Euro kostete zuletzt 1,1958 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1963 Dollar festgesetzt./tav/she

--- Von Tanja Vedder, dpa-AFX ---