Aktien Frankfurt: Dax bleibt auf Rekordkurs

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> hat auch zum Auftakt in die neue Woche seinen Rekordkurs gehalten. Er übertraf seine Bestmarke vom Freitag noch einmal knapp. Gegen Mittag gewann der deutsche Leitindex 0,17 Prozent auf 16 122,09 Punkte. Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Börsentitel stand 0,23 Prozent höher auf 35 953,24 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> wies ein Plus von 0,1 Prozent auf.

Laut dem Marktexperten Andreas Lipkow von Comdirect ist die stabile Entwicklung des Dax in Rekordhöhen erstaunlich, da nach dem Höhepunkt der Berichtssaison in der vergangenen Woche nun die Impulse für deutsche Aktien nachließen. Mit Blick auf die erheblichen Störungen der Lieferketten und Probleme bei der Auslieferung von Produkten setzten Marktteilnehmer offenbar auf eine Beruhigung der Lage in den kommenden Quartalen und ein entsprechend aussichtsreiches erstes Halbjahr 2022, so Lipkow.

Im Dax waren am Montag die Aktien von Airbus <NL0000235190> der Favorit mit plus 1,7 Prozent. Die Anleger freuten sich über einen Großauftrag auf der Dubai Airshow. Die Titel des Pharma- und Chemiekonzerns Merck KGaA <DE0006599905> nahmen mit plus 1,6 Prozent wieder Kurs auf ihr Rekordhoch.

Im MDax gewannen Lufthansa <DE0008232125> 1,7 Prozent, nachdem die UBS ihre Verkaufsempfehlung gestrichen und sich zuversichtlich zu den weiteren Aussichten geäußert hatte.

Hella <DE000A13SX22> legten um rund drei Prozent zu. Der aktivistische Investor Paul Singer will an der geplanten Übernahme des Autozulieferers durch den französischen Konkurrenten Faurecia <FR0000121147> verdienen. Er hielt zum Zeitpunkt 8. November 6,57 Prozent an Hella. Singer ist dafür bekannt, dass er sich bei vor einer Übernahme stehenden Konzernen einen Minderheitsanteil sichert, um bei einem sogenannten Zwangsabfindungsverfahren (Squeeze-out) einen höheren Preis zu erzielen.

Im Nebenwerteindex SDax <DE0009653386> brachen die Papiere des IT-Sicherheitsdienstleisters Secunet <DE0007276503> nach einer pessimistischeren Prognose um rund ein Fünftel ein. Ein Händler sagte am Morgen, der Ausblick sei katastrophal. Um fast sechs Prozent nach oben ging es indes für die Aktien des Lkw-Zulieferers SAF-Holland <LU0307018795>, nachdem dieser einen Umsatz- und Gewinnsprung gemeldet hatte./ajx/stk

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.