Aktien Frankfurt Ausblick: Wenig Bewegung - Infineon überzeugt mit Ausblick

FRANKFURT (dpa-AFX) - Angesichts der fortdauernden Spannungen zwischen China und den USA um Taiwan dürften die Anleger weiter mit angezogener Handbremse und auf Sicht fahren. Für den Dax zeichnen sich am Mittwoch keine größeren Bewegungen ab. Der X-Dax <DE0008469008> als Indikator für den deutschen Leitindex deutete am Morgen ein Plus von wenigen Punkten auf 13 457 Zähler an.

Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, setzt trotz Warnungen Chinas ihren Besuch in Taiwan fort. Erwartet wird, dass Pelosi mit Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen sowie mit Parlamentariern der demokratischen Inselrepublik zusammenkommt. China hatte für den Fall eines Besuchs Pelosis mit Konsequenzen gedroht.

Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners kann in puncto Taiwan etwas Entspannung ausmachen: "Die ersten chinesischen Antworten sind relativ milde ausgefallen". Dementsprechend nehme auch die Angst an den Börsen ab.

Derweil setzt sich der Reigen der Quartalsberichte von Unternehmen fort. Aus dem Dax haben am Morgen Siemens Healhtineers <DE000SHL1006>, BMW <DE0005190003>, Vonovia <DE000A1ML7J1> und Infineon <DE0006231004> Bericht erstattet. Siemens Healthineers <DE000SHL1006> wurde im dritten Geschäftsquartal von hohen Kosten belastet, auf Tradegate fiel der Kurs um gut zwei Prozent.

Infineon stiegen dagegen um zwei Prozent. Der Chip-Konzern hat für das laufende Geschäftsjahr eine höhere Profitabilität in Aussicht gestellt. Vonovia legten nach einer milliardenschweren Aufwertung des Immobilienportfolios um knapp zwei Prozent zu. BMW gaben nach einer gesenkten Absatzprognose für das Geschäftsjahr um gut ein Prozent nach.

In der zweiten Reihe attestierten Händler der Commerzbank <DE000CBK1001> ein gutes zweites Quartal, der Kurs zog um dreieinhalb Prozent an.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.