Aktien Frankfurt Ausblick: Leicht aufwärts - Höhere Ziele einiger Dax-Konzerne

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am Tag der US-Zinsentscheidung dürfte der zuletzt schwächere Dax <DE0008469008> wieder etwas zulegen. Knapp eine Stunde vor Handelsbeginn am Mittwoch signalisierte der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex ein Plus von 0,38 Prozent auf 13 147 Punkte. Tags zuvor hatte sich der Dax in seiner jüngsten Schwäche wieder der runden Marke von 13 000 Punkten genähert. Das Eurozonen-Leitbarometer EuroStoxx 50 <EU0009658145> wird zur Wochenmitte mit einem Zuwachs von 0,3 Prozent erwartet.

Neben zahlreichen Geschäftszahlen im Tagesverlauf steht am Abend die Fortsetzung der Zinswende der US-Notenbank im Fokus. Nach einer kräftigen Zinsanhebung im Juni wird mit einer abermaligen Erhöhung um 0,75 Prozentpunkte gerechnet. Der Leitzins läge dann zwischen 2,25 und 2,5 Prozent, nachdem er sich vor wenigen Monaten noch an der Nulllinie befunden hatte. Selbst eine noch stärkere Anhebung um einen ganzen Punkt scheint möglich. Allerdings haben sich zuletzt gleich mehrere Zentralbanker, auch solche mit straffer geldpolitischer Haltung, dazu eher ablehnend geäußert.

Ein kräftiger Zinsschritt der Fed sei inzwischen vollständig am Markt eingepreist und sollte daher kaum für Kursausschläge sorgen, schrieben die Experten der Helaba in ihrem Tagesausblick. Von Interesse dürfte vielmehr die Kommunikation der Fed im Nachgang zur Zinsentscheidung sein - ob also die Notenbanker weiterhin auf ein aggressives Vorgehen gegen die Inflation setzten oder den sich eintrübenden konjunkturellen Perspektiven Rechnung trügen.

Für den Aktienmarkt sei die Mischung aus Gasverknappung und -verteuerung mit steigenden Zinsen bei gleichzeitiger Abkühlung der Konjunkturdynamik eigentlich toxisch und die relative Gelassenheit der Investoren wohl dem Umstand geschuldet, dass der Dax seit Jahresanfang bereits rund 18 Prozent verloren habe, hieß es weiter.

Die Berichtssaison in Deutschland kommt nun richtig in Schwung. Der Sportartikelhersteller Adidas <DE000A1EWWW0> senkte die Prognose. Eine langsamere Erholung des China-Geschäfts durch die coronabedingten Lockdowns sowie eine zu erwartende schwächere Konsumlaune in anderen Ländern seien der Grund dafür. Fast alle Analysten hätten mit einer Warnung von Adidas gerechnet, die neuen Ziele lägen nun aber trotzdem unter den jüngsten Erwartungen, sagte ein Händler. Vorbörslich sanken Adidas auf Tradegate um 1,3 Prozent zum Xetra-Schluss.

Für die Aktien des Rivalen Puma SE <DE0006969603> ging es hingegen um mehr als sechs Prozent hoch nach einer Anhebung der Umsatzprognose.

Zudem hoben BASF <DE000BASF111>, Qiagen <NL0012169213> und Mercedes-Benz <DE0007100000> ihre Ziele für 2022 an. Die Geschäfte des weltgrößten Chemiekonzerns liefen auch im zweiten Quartal rund. Auf Tradegate standen die Titel zwei Prozent höher zum Xetra-Schluss. Die Anteile des Diagnostikspezialisten und Labordienstleisters Qiagen verteuerten sich um 1,5 Prozent. Mercedes-Benz gewannen 2,6 Prozent.

Die Vierteljahreszahlen der Deutschen Bank <DE0005140008> bezeichnete ein Börsianer als durchwachsen. Er lobte die Ertragsentwicklung, mahnte aber die hohen Kosten an. Die Papiere rückten auf Tradegate um 1,5 Prozent zum Xetra-Schluss vor. Um 1,1 Prozent nach oben ging es für die Anteile der Deutschen Börse <DE0005810055>, ebenfalls nach Quartalszahlen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.