Aktien Frankfurt Ausblick: Gespanntes Abwarten - Inflation setzt EZB unter Druck

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Von Zurückhaltung dürfte das Geschehen am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag geprägt sein angesichts der EZB-Zinssitzung am Mittag. Die hohe Inflation setzt die Euro-Notenbank unter Druck. Präsidentin Christine Lagarde dürfte versuchen, die zuletzt gestiegenen Inflationserwartungen zu dämpfen. Eine hohe Inflation spricht für geldpolitische Straffung, was die Aktienmärkte tendenziell belasten dürfte.

Der X-Dax <DE0008469008> als Indikator für den deutschen Leitindex lag knapp eine Stunde vor dem Xetra-Handelsbeginn mit 15 696 Zählern moderat unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> dürfte leicht nachgeben.

Neben der EZB-Sitzung dominiert eine Flut von Quartalsberichten der Unternehmen das Geschehen. Aus dem Dax haben vorbörslich Airbus <NL0000235190> und Volkswagen <DE0007664039> Geschäftszahlen veröffentlicht. Airbus hat das Gewinnziel für 2021 zum zweiten Mal angehoben. Auf Tradegate legte die Aktie um 2,5 Prozent zu.

Volkswagen-Aktien gaben hingegen um knapp zwei Prozent nach. Die Wolfsburger äußerten sich wegen Lieferengpässen zurückhaltend zu den Auslieferungszahlen in diesem Jahr. In der zweiten Reihe waren Wacker Chemie <DE000WCH8881> gesucht, das Unternehmen hat im dritten Quartal mehr verdient als erwartet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.