Aktien Frankfurt Ausblick: Erneut Gewinne in starker erster Börsenwoche erwartet

FRANKFURT (dpa-AFX) -Zum Ende der ersten Börsenwoche zeichnen sich am deutschen Aktienmarkt zum Handelsauftakt erneut Gewinne ab. Allerdings könnte der am Nachmittag erwartete US-Arbeitsmarktbericht einige Investoren nervös machen und damit für Schwankungen im Dax DE0008469008 sorgen. Die in dieser Woche bereits veröffentlichten, ausnahmslos positiven Daten zum Arbeitsmarkt in der weltweit größten Volkswirtschaft erhöhen laut Steffen Innes, Managing Partner bei SPI Asset Management nur die Bedeutung des anstehenden Berichts.

Der X-Dax als Indikator signalisierte am Freitag für den Dax rund eine Dreiviertelstunde vor dem Börsenbeginn ein Plus von 0,6 Prozent auf 14 522 Punkte, womit sich die Gewinne der ersten Handelswoche des Jahres auf mehr als vier Prozent summieren würden. Der EuroStoxx 50 EU0009658145, Leitindex der Eurozone, wird am Freitag ebenfalls mit plus 0,6 Prozent erwartet.

"Mit dem Arbeitsmarktbericht steht in den USA das erste Börsen-Highlight des noch jungen Jahres an", schrieb Portfoliomanager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Unerwartet robuste Daten könnten die Notenbank Fed dazu veranlassen, die Zinsen länger und insgesamt stärker zu erhöhen und sie anschließend längere Zeit auf erhöhtem Niveau zu belassen. Für dieses Szenario habe am Vortag der ADP-Arbeitsmarktbericht einen Vorgeschmack gegeben. Für Anleger am Aktienmarkt sind solche Aussichten wenig verlockend, da so die Attraktivität anderer Anlageformen wie etwa Anleihen steigt.

Die Experten der Helaba begründen die gute Stimmung der Anleger am hiesigen Markt derzeit vor allem mit "Zuversicht, dass der wirtschaftliche Abschwung nicht zu stark und die Zinssteigerungen gleichzeitig nicht mehr allzu deutlich ausfallen werden". Beides zusammen allerdings berge einen gewissen Widerspruch und "bietet Potenzial für Schwankungen, insbesondere nach der deutlichen Erholung der letzten Wochen". Stützend dürfte für den deutschen Markt zudem wirken, dass die einflussreiche US-Bank Citigroup empfiehlt, europäischen Aktien im Portfolio mehr Gewicht zu geben und die Finger von US-Aktien zu lassen.

Unter den Einzelwerten könnten die Aktien von Rheinmetall DE0007030009 einen Blick wert sein. Im Vergleich zum Xetra-Schluss legten sie auf der Handelsplattform Tradegate auffällig zu. Am Markt wurde auf Lieferungen von Schützenpanzer des Typs Marder an die Ukraine verwiesen. Zudem wird Rheinmetall als Nachfolger im Dax für die Linde IE00BZ12WP82-Aktie gesehen, sobald der Industriegasehersteller und Anlagenbauer hierzulande von der Börse geht.

Delivery Hero DE000A2E4K43 könnten schwächeln, nachdem Finanzchef Emmanuel Thomassin Aktien des Online-Essenslieferanten im Wert von etwa 1,4 Millionen Euro verkauft hat. Vorbörslich allerdings reagierten sie nicht.

Ansonsten dürften vor allem Umstufungen bewegen: So äußerte sich die US-Bank Morgan Stanley negativ zu Bayer DE000BAY0017 und Morphosys DE0006632003 und stufte die Agarchemie- und Pharmaaktie auf "Equal-weight" ab und die des Biotech-Unternehmens auf "Underweight" ab. Zugleich wird das Papier des Pharma- und Spezialchemieherstellers Merck KGaA DE0006599905 nun positiv gewertet und auf "Overweight" hochgestuft.