Aktien Frankfurt Ausblick: Dax verbleibt nahe seiner Vortages-Bestmarke

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> kann sich am Dienstag wohl nahe seines zu Wochenbeginn erreichten Rekordhochs behaupten. Knapp eine Stunde vor dem Auftakt signalisiert der X-Dax <DE0008469008> als Indikator einen Start bei 15 789 Punkten, was lediglich einen Punkt unter dem Schlusskurs vom Vortag liegt. Da hatte der Leitindex seine Bestmarke auf 15 806 Punkte nach oben geschraubt und in deren Sichtweite geschlossen. Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> wird am Dienstag 0,1 Prozent höher erwartet.

In New York waren der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> und die Technologie-Indizes der Nasdaq am Vorabend mit weiteren Höchstständen nachgezogen. Sie bleiben damit in Schwung, während der Dax sich erst tags zuvor aus seinem einmonatigen Schlingerkurs befreien konnte. Dem Dow Jones Industrial <US2605661048> fehlten aber weiter einige Punkte bis zu seinem Höchststand vom Mai.

Die Marktstrategen der Credit Suisse setzen zwar grundsätzlich weiter auf den Aktienmarkt und weniger auf Rentenpapiere in ihrem Modellportfolio. Sie sehen aber kurzfristig eine gewisse Übertreibung und raten, geduldig auf bessere Einstiegschancen zu warten. Die Bewertungen am Aktienmarkt erschienen optisch hoch, weiter steigende Markterwartungen mit Blick auf die Unternehmensgewinne könnten das Bild aber ändern.

Vor dem Hintergrund dessen, dass die Sorgen vor einer strafferen Geldpolitik zuletzt nachgelassen haben, dürften die Anleger am Dienstag gespannt auf die US-Verbraucherpreise blicken. Angesichts einer nach wie vor hoch erwarteten Teuerung aber wachsendem Konjunkturpessimismus sehen die Experten der Helaba die Notenbänker von der Fed in einer Zwickmühle. "Vermutlich wird sie auf die Politik der ruhigen Hand setzen, um die wirtschaftliche Erholung nicht unnötig zu gefährden", so ihre Vermutung.

Außerdem werden die Blicke am Dienstag auf die ersten Wogen der Berichtssaison gerichtet, die in den USA mit den Zahlen der großen Finanzhäuser JPMorgan und Goldman Sachs in die Gänge kommt. "Die Erwartungen an die Unternehmensergebnisse sind hoch", hieß es hierzu von den Helaba-Experten, die nur moderates Überraschungspotenzial sehen. "Zweifelsohne gilt es auch, darauf zu achten, wie die Unternehmenslenker die zukünftigen Perspektiven beurteilen", fügten sie hinzu. Bei den Papieren der Deutschen Bank positionierten sich die Anleger vorbörslich eher defensiv, sie lagen mit 0,1 Prozent im Plus.

Hierzulande stellte am Dienstagmorgen Gerresheimer Quartalszahlen bereit. Der Verpackungshersteller profitierte im zweiten Quartal weiterhin von der Nachfrage etwa aus der Pharmabranche. Insgesamt wurden die durchschnittlichen Analystenschätzungen ein wenig übertroffen, auch wenn negative Wechselkurseffekte und höhere Energiekosten für ein wenig Gegenwind sorgten. Die Anleger zeigten sich aber nicht ganz zufrieden, vorbörslich wurden die Aktien auf der Handelsplattform Tradegate mit 0,2 Prozent im Minus gehandelt.

Ansonsten war eine Analystenstimme noch einen Blick wert. Für die im SDax enthaltenen Aktien von Zooplus ging es vorbörslich um 2,3 Prozent nach oben. Händler verwiesen hier am Morgen auf eine positive Ersteinschätzung des Online-Tierbedarfhändlers mit "Outperform" durch die Experten der Credit Suisse.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.