Aktien Frankfurt Ausblick: Dax nimmt 14 000-Punkte-Marke ins Visier

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Leitindex Dax <DE0008469008> steuert am Donnerstag auf ein weiteres Rekordhoch zu. Sowohl die Zulassung des Moderna <US60770K1079>-Impfstoffes in der Europäischen Union als auch die Aussicht auf einen Sieg der Demokraten bei den Stichwahlen um Senatsposten im US-Bundesstaat Georgia wirken unverändert als Kursteiber für Aktien weltweit. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte eine Dreiviertelstunde vor dem Börsenstart ein Plus von 0,6 Prozent auf 13 975 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> wird prozentual ebenfalls mit plus 0,6 Prozent erwartet.

An der Wall Street hatte die Euphorie über die Entwicklung in den Stichwahlen den Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> erstmals in seiner Historie über die Marke von 31 000 Punkten getrieben. Die Rally setzte sich in Asien ungebremst fort, wo etwa der südkoreanische Leitindex auf ein weiteres Rekordhoch stieg. Anleger verbinden einen Sieg der Demokraten in Georgia mit der Erwartung an noch umfangreichere Corona-Wirtschaftshilfen, da diese Partei im Senat dann erstmals wieder seit sechs Jahren in der Mehrheit wäre.

Entsprechend sind auch hierzulande die Börsianer unverändert optimistisch: "Die 15 000 Punkte bleiben ein realistisches Ziel für das Börsenjahr 2021", sagte Analyst Martin Utschneider vom Bankhaus Donner & Reuschel mit Blick auf den Dax. Noch im Verlauf dieser Woche könne die Marke von 14 000 Zählern geknackt werden.

Unter den Einzelwerten könnten im Dax Bayer <DE000BAY0017>, Delivery Hero und HeidelbergCement <DE0006047004> einen Blick wert sein. Das Tübinger Unternehmen Curevac <NL0015436031> und der Pharma- und Agrarchemiekonzern wollen laut einem Medienbericht bei Weiterentwicklung, Produktion und Vertrieb eines Corona-Impfstoffes zusammenarbeiten, schreibt das Nachrichtenportal "ThePioneer". Der Bericht wurde der Deutschen Presse-Agentur in Regierungskreisen bestätigt. "Gut für Curevac, aber nur minimal positiv für Bayer", kommentierte ein Händler. Dennoch ging es auf Tradegate vorbörslich nicht nur für Curevac weiter aufwärts. Die Bayer-Papiere legten im Vergleich zum Xetra-Börsenschluss ebenfalls zu.

Delivery Hero <DE000A2E4K43> besorgte sich per Barkapitalerhöhung frisches Geld. Der Bruttoerlös lag laut dem Essenslieferanten bei rund 1,2 Milliarden Euro. Insgesamt wurden knapp 9,5 Millionen neue Stammaktien an institutionelle Investoren verkauft. Der Preis von 132 Euro je Aktie lag damit etwas mehr als 6 Euro unter dem Schlusskurs im Xetra-Hauptgeschäft, was den Anlegern nicht sonderlich schmeckt. Der Aktienkurs von Delivery Hero gab auf der Handelsplattform Tradegate nach, die Aktie hielt sich mit 135 Euro aber dennoch über dem Platzierungspreis.

Zu Heidelbergcement <DE0006047004> äußerte sich die französische Großbank Societe Generale optimistisch und empfiehlt die Aktie nun zum Kauf. Mit der sich abzeichnenden demokratischen Mehrheit im US-Senat stehe die Entwicklung der US-Infrastruktur wieder auf der politischen Agenda, schrieb Analyst Xavier Marchand. Das Heidelcement-Papier hatte angesichts der politischen Perspektiven in den USA bereits am Vortag etwas mehr als 4 Prozent gewonnen. Auf Tradegate ging es dennoch weiter aufwärts. Das Plus betrug zuletzt etwas mehr als ein Prozent.

Aus der zweiten Reihe meldete der Windkraft-Anlagenhersteller Nordex <DE000A0D6554> einen weiteren Großauftrag, was der Aktie ein weiteres Hoch seit Oktober 2016 bescheren könnte, wie sich bereits auf Tradegate abzeichnet.