Aktien Frankfurt Ausblick: Dax weiter unter Druck - Eurostärke, Autobauer

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Anleger am deutschen Aktienmarkt dürften wegen des starken Euro und der Sorgen um die deutschen Autobauer auch am Montag vorsichtig bleiben. Gut 50 Minuten vor dem Börsenstart stand der X-Dax als außerbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex 0,11 Prozent tiefer bei 12 226 Punkten. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 zeichnet sich ebenfalls ein leicht schwächerer Start ab. Die Berichtssaison nimmt in dieser Woche Fahrt auf. Zum Wochenstart dürften von ihr aber noch wenig Impulse ausgehen.

In der vergangenen Woche hatte der starke Anstieg des Euro zum US-Dollar bereits die Stimmung getrübt. Er kann zur Belastung für die Exportindustrie werden. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1670 US-Dollar, nachdem sie in der Nacht auf Montag bis auf 1,1684 Dollar gestiegen war.

Am Freitag hatte der Dax mehr als eineinhalb Prozent und auf Wochensicht sogar mehr als 3 Prozent verloren. Trotz dieser deutlichen Verluste sei das heimische Börsenbarometer aber noch nicht überverkauft, konstatierten die Experten von IG Markets. Der Abgabedruck könnte daher durchaus noch eine Weile andauern.

KONJUNKTURDATEN AUS DER EUROZONE

Mit den Einkaufsmanager-Indizes der Eurozone für die Industrie und die Dienstleistungen stehen am Montagvormittag wichtige Konjunkturdaten auf der Agenda. Laut Analyst Michael Hewson von CMC Markets UK könnten sie die wirtschaftliche Erholung in der Eurozone unterstreichen und dem Euro weiteren Auftrieb geben. Die Blicke schweifen zur Wochenmitte dann gen Amerika, wo die US-Notenbank Fed am Mittwoch ihren Zinsentscheid verkünden wird. Ein Zinsschritt wird zwar nicht erwartet, aber Aussagen zum Beginn des Abbaus ihrer im Zuge der Billiggeldpolitik aufgeblähten Bilanz sind möglich.

Gesprächsthema am Markt bleibt auch am Montag der Kartellverdacht bei den deutschen Autobauern. Der "Spiegel" hatte am Freitag über den Verdacht jahrelanger illegaler Absprachen zu Lasten von Verbrauchern und Zulieferern. berichtet. Deutsche Autowerte waren daraufhin unter Druck geraten. Auch am Montag zeichnen sich bei den im Dax notierten Herstellern Volkswagen , BMW und Daimler deutliche Verluste ab.

Den Morphosys-Papieren setzte der Rückschlag bei einem Wirkstoff auch im vorbörslichen Montagshandel weiter kräftig zu, nachdem sie deswegen bereits am Freitag nach Börsenschluss abgesackt waren. Der Wirkstoff Anetumab Ravtansine hatte in einer Phase 2-Studie sein primäres Studienziel verfehlt, wie Morphosys und der Partner Bayer am Freitag mitgeteilt hatten.