Aktien Frankfurt Ausblick: Dax nach Ausbruch knapp im Plus erwartet

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax dürfte am Dienstag solide in den Handel starten. Bei Laune gehalten werden die Anleger von der Aussicht auf bald noch kräftiger sprudelnde Unternehmensgewinne in den USA. Allerdings hat der Leitindex einen Großteil seines Pulvers am Vortag bereits verfeuert, als er den größten Tagesgewinn seit Anfang November eingefahren und nach langem Kampf endlich die Marke von 13 200 Punkten hinter sich gelassen hatte.

Der X-Dax als außerbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte eine Dreiviertelstunde vor Handelsstart denn auch nur ein knappes Plus von 0,06 Prozent auf 13 320 Punkte. Die New Yorker Börsen waren am Vorabend nach fortgesetztem Rekordlauf bereits von ihrem Tageshoch zurück gekommen. In Asien fanden die Börsen am Morgen keine eindeutige Richtung.

Im Mittelpunkt des Interesses steht nun am Vormittag der Ifo-Geschäftsklimaindex. Nach Einschätzung der Helaba dürfte der Frühindikator zeigen, ob sich der Konjunkturoptimismus auch mit Blick auf das neue Jahr fortsetzt. Die Landesbank geht anhand von anderen bisher bekannten Indikatoren davon aus, dass der Ifo das freundliche Wachstumsszenario bestätigen wird.

Der große Hoffnungsträger der Anleger, die US-Steuerreform, könnte derweil am Dienstag ihre erste große Hürde nehmen. Die Aussicht, dass Präsident Donald Trump seine Unterschrift noch vor Weihnachten darunter setzen kann, hatte zuletzt weltweit die Börsen beflügelt. Nun wird am Dienstag zunächst im Abgeordnetenhaus darüber abgestimmt, danach muss noch der Senat seine Zustimmung erteilen. In beiden Kammern gilt ein positives Votum mittlerweile als sehr wahrscheinlich.

Nach der Abspaltung vom Metro-Handelskonzern veröffentlichte der Elektrohändler Ceconomy am Morgen seine ersten alleinstehenden Geschäftsjahreszahlen. Der Anstieg des bereinigten operativen Ergebnisses übertraf die Erwartungen. Im neuen Jahr soll der Betriebsgewinn nun im mittleren einstelligen Prozentbereich weiter steigen. Auf der Handelsplattform Tradegate kletterten die Papiere um etwas mehr als 1 Prozent.

Ebenso optimistisch wie Ceconomy blickt auch der Modekonzern Hugo Boss voraus, dessen Aktien vorbörslich sogar um 2,5 Prozent stiegen. Nach einem verbesserten Jahresausklang kündigte Vorstandschef Mark Langer in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" für 2018 wieder ein Umsatz- und Ergebniswachstum an. "Unser Anspruch für 2018 ist eine Entwicklung deutlich über dem Marktwachstum, das wir auf 3 bis 4 Prozent schätzen", so Langer.

Ansonsten sorgten am ehesten noch Analystenstimmen für Kursbewegungen, etwa bei Infineon . Die Aktie des Chipkonzerns wird vom Bankhaus Lampe nicht mehr zum Kauf empfohlen. Für die Papiere ging es daraufhin auf der Handelsplattform Tradegate knapp nach unten.

Bei Siemens dagegen deutet sich vorbörslich mit einem halben Prozent ein Kursgewinn an. Mainfirst empfiehlt die Aktien nun mit "Outperform". Laut Analyst Daniel Gleim sind negative Aspekte wie etwa die Probleme in der Energiesparte im Kurs eingepreist. Er rechnet damit, dass der bevorstehende Kapitalmarkttag zum Börsengang der Gesundheitssparte nun zum wichtigen Kurstreiber wird.