Aktien Frankfurt Ausblick: Anleger bleiben nach jüngstem Kursrutsch in Deckung

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Anleger dürften am Donnerstag am deutschen Aktienmarkt weiter vorsichtig agieren. Eine Dreiviertelstunde vor dem Startschuss signalisierte der X-Dax für den Dax ein kleines Minus von 0,11 Prozent auf 13 054 Punkten. An den vergangenen beiden Handelstage hatte der Dax einen Rücksetzer hinnehmen müssen.

"Der gestrige Tag war für den deutschen Leitindex ein gehöriger Schlag ins Kontor", sagte Marktbeobachter Christian Henke von IG Markets. Am Nachmittag hatte der plötzlich anziehende Euro dafür gesorgt, dass der Dax seine zu Wochenbeginn erzielten Kursgewinne wieder gänzlich ausradierte. Die Vorfreude auf eine Verabschiedung der US-Steuerreform war damit wieder der Ernüchterung gewichen.

Anstatt in einem Jahresendspurt den bisherigen Rekordstand von 13 525 Punkten in Angriff zu nehmen, müssen sich Investoren nun eher wieder mit der Marke von 13 000 Punkten beschäftigen. Der Erfolg des US-Präsidenten Donald Trump bei seinen versprochenen Steuererleichterungen war Marktexperten zufolge längst in die Kurse eingepreist. Mit der finalen Abstimmung im Kongress sind sie am Vorabend beschlossene Sache geworden.

Überbewerten wollen Experten die jüngsten Schwankungen am Aktienmarkt jedoch nicht. "Die vergangenen Handelstage haben gezeigt, dass sich viele Akteure schon in das Jahresende verabschiedet und ihre Bücher zugemacht haben", sagte Frederik Altmann von Alpha Wertpapierhandel. In solchen Zeiten komme es immer wieder zu schwer vorhersehbaren Bewegungen.

Am Donnerstag blicken die Anleger nun nach Spanien, wo Neuwahlen in Katalonien stattfinden. Auf der Konjunkturseite richtet sich der Fokus auf einige Daten aus den USA. Dabei dürfte vor allem der Philly-Fed-Index die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Erwartet werden außerdem Hauspreisdaten sowie der Index der Frühindikatoren.

Bei den Einzelwerten blieb es vorbörslich ruhig. Ein negativer Kurstreiber bei den Aktien von United Internet war mit einem vorbörslichen Minus von rund 2,5 Prozent ein Analystenkommentar. Die Experten des Bankhauses Lampe strichen den Papieren des Internet- und Telekomkonzerns am Donnerstag ihre bisherige Kaufempfehlung. Sie raten nunmehr zum "Halten".

Nachrichtlich könnten ansonsten die Aktien von Lanxess ins Rampenlicht rücken. Offensichtlich gehört der Chemiekonzern zu den Interessenten für die Spezialchemiesparte des niederländischen Konkurrenten Akzo Nobel . Wie nun das "Handelsblatt" unter Berufung auf Kreise schreibt, wollen die Kölner gemeinsam mit dem US-Finanzinvestor Apollo bieten. Dabei soll Lanxess nur an bestimmten Teilen der Sparte interessiert sein, während der Investor den Hauptteil trage. Über das Interesse hatte zuvor schon die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

Ansonsten könnten die Blicke bereits auf Adidas gerichtet werden, weil am Abend der große Rivale Nike in den USA seine Quartalszahlen vorlegt. Dann wird sich zeigen, ob es sich gelohnt hat, dass Anleger zuletzt von den jahrelang stark gelaufenen Adidas-Aktien in jene des US-Sportartikelkonzerns umschichteten. Adidas haben sich in den vergangenen drei Jahren in etwa verdreifacht. Nike haben sich in der gleichen Zeit erst in den vergangenen Wochen klar ins Plus absetzen können.