Aktien Frankfurt: Apple und Amazon sorgen für Ernüchterung

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Schlechte Nachrichten der beiden Tech-Giganten und Börsenfavoriten Apple <US0378331005> und Amazon <US0231351067> haben zum Wochenschluss auf die Stimmung am deutschen Aktienmarkt gedrückt. Bei Amazon brach zuletzt der Gewinn ein und Apple wird von Chip-Engpässen und Corona-Ausfällen schwer belastet. Der Dax <DE0008469008> fiel am Freitagnachmittag um 0,6 Prozent auf 15 600 Punkte. Auf Wochensicht zeichnet sich damit noch ein Plus von 0,4 Prozent ab.

Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Börsentitel verlor 0,54 Prozent auf 34 825 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> gab ebenfalls etwas nach.

Für beide Anlegerlieblinge Apple und Amazon ging es im vorbörslichen US-Handel kräftig abwärts nach ihren Quartalsberichten. "Bislang war in den Quartalsbilanzen der großen Konzerne fast nur Positives zu lesen. Nun haben mit Apple und Amazon zwei Schwergewichte und Favoriten der Wall Street Zahlen vorgelegt, die den Anlegern so gar nicht gefallen", schrieb Stratege Jürgen Molnar von RoboMarkets. Es gelte "Alarmbereitschaft für Anleger, die in Unternehmen investiert sind, die stark von der Verfügbarkeit von Halbleitern und Chips abhängig sind".

Der getrübten Stimmung entziehen konnten sich die Aktien von Daimler <DE0007100000>. Sie legten um deutlich mehr als ein Prozent zu auf den höchsten Stand seit fast sechs Jahren. Daimler habe sich "sehr widerstandsfähig" gezeigt, schrieb Analyst Jose Asumendi von JPMorgan zum Quartalsbericht der Stuttgarter. Der Autobauer habe die Fixkosten gesenkt und sei bereit für den nächsten Aufwärtszyklus.

Gut kamen auch die Quartalszahlen von MTU <DE000A0D9PT0> an, der Kurs gewann 2,5 Prozent. Der Hersteller von Triebwerken verdiente im dritten Quartal mehr als erwartet. Aktien von Heidelbergcement <DE0006047004> profitierten mit plus 0,8 Prozent von einer höheren Gewinnprognose des Kontrahenten Holcim <CH0012214059>.

An die Spitze des Dax setzten sich Qiagen <NL0012169213> mit einem Aufschlag von gut vier Prozent. Hier kursierten sehr vage Gerüchte um eine Übernahme des Dienstleisters für die medizinische Diagnostik.

Unter den kleineren Börsenwerten verteuerten sich Salzgitter <DE0006202005> um 0,7 Prozent. Der Stahlkonzern meldete für die ersten neun Monate einen Ergebnissprung. Die Aktien des Hamburger Kupferproduzenten Aurubis <DE0006766504> fielen dagegen nach dessen Quartalsbericht um 3,6 Prozent. Aktien von Basler büßten knapp sieben Prozent ein, nachdem sie am Vortag ein Rekordhoch nur knapp verfehlt hatten.

Der Euro <EU0009652759> notierte am frühen Nachmittag auf 1,1642 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1593 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,27 Prozent auf minus 0,22 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> büßte 0,33 Prozent auf 143,52 Punkte ein. Der Bund-Future <DE0009652644> verlor zuletzt 0,38 Prozent auf 168,22 Punkte./bek/mis

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.