Aktien Frankfurt: Anleger treten erst einmal den Rückzug an

·Lesedauer: 4 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Steigende Zinsen an den Anleihemärkten haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Dienstag vorsichtig gestimmt. Vor allem die stark gelaufenen Aktien von Pandemie-Gewinnern gerieten teils deutlich unter Druck. Der Dax <DE0008469008> fiel erstmals seit Ende März unter der Marke von 15 000 Punkten. Zuletzt notierte er noch rund eineinhalb Prozent im Minus bei 15 007,01 Punkten.

Durch den Rücksetzer könnte der Dax seinen Schwankungsbereich der vergangenen Wochen nach unten verlassen. Pierre Veyret vom Broker ActivTrades verwies zwar als positiven Einflussfaktor auf perspektivische Lockerungen in der Corona-Pandemie. Als Gegenpol gebe es aber die Erwartung einer anziehenden Inflation und die deshalb steigenden Marktzinsen, die unter den Anlegern für Unsicherheit sorgten.

Auch charttechnisch scheint der Dax mittlerweile angeschlagen. Dem Leitindex sei es am Montag erneut nicht gelungen, die kurzfristig relevante 21-Tage-Durchschnittslinie nachhaltig zu überwinden, hieß es hier von Seiten der Helaba. Die Experten der Landesbank verwiesen auch auf die Saisonalität: Gemäß der Börsenweisheit "Sell in May and go away" soll der Mai ein guter Monat sein für einen vorübergehenden Rückzug.

Die Verluste erstreckten sich auf den breiten Aktienmarkt in Deutschland und Europa. Der MDax <DE0008467416> mit den mittelgroßen deutschen Werten sackte um 1,70 Prozent auf 32 353,59 Punkte ab, während der Eurozonen-Index EuroStoxx <EU0009658145> zuletzt 0,9 Prozent verlor. Der New Yorker Dow Jones Industrial <US2605661048> steuerte derweil auch auf Verluste zu.

Die Quartalsberichte zahlreicher Unternehmen gingen in dem allgemeinen Kursrutsch nachrichtlich meist unter. Die Aktien von Infineon <DE0006231004> etwa sackten als einer der größten Dax-Verlierer um 4,1 Prozent ab und konnten so nicht von leicht angehobenen Jahresprognosen profitieren. Dies und die Zahlen des Chipkonzerns seien "vermutlich nicht gut genug, um in dem aktuellen Umfeld noch zu begeistern", hieß es von Börsianern.

Infineon zählt zur Tech-Branche, einem Gewinner der noch schnelleren Digitalisierung in der Corona-Krise. Solche Aktien kamen am Dienstag besonders schwer unter Druck. Am Markt hieß es, hier machten sich die insgesamt steigenden Marktzinsen und die vermehrte Hoffnung auf baldige Lockerungen der Pandemie-Maßnahmen bemerkbar. Die Landesbank Helaba verwies in ihrem Morgenkommentar auf eine sinkende Inzidenzzahl in Deutschland.

Unter diesen Umständen litten auch andere mit Infineon vergleichbare Aktien unter Gewinnmitnahmen, im Dax galt dies für den Essenslieferdienst Delivery Hero <DE000A2E4K43> mit einem Minus von zwei Prozent. Gefragt waren dagegen die Aktien der Lufthansa <DE0008232125>. Die Papiere des Corona-Verlierers stiegen um 1,6 Prozent. Hier lockte die Aussicht auf einen anziehenden Reiseverkehr.

Besonders deutlich zeigte sich der Kursrutsch aber im MDax mit Verlusten unter anderem bei Teamviewer <DE000A2YN900> sowie Hellofresh <DE000A161408>. Gute oder zumindest in der Tendenz ordentliche Quartalszahlen konnten den beiden in der Corona-Zeit gefragten Aktien keinen Rückenwind geben, die Kurse sackten um 9,2 respektive 6,7 Prozent ab.

Im Dax rutschte der Vonovia-Kurs <DE000A1ML7J1> nach ordentlichen Zahlen mit fast drei Prozent ins Minus. Hier belasteten die derzeit steigenden Marktzinsen, mit denen die Immobilienbranche tendenziell an Attraktivität verliert. Sie können Bauen teurer machen und die Bewertung von Immobilien gefährden.

Profiteur steigender Zinsen sind Banken und damit auch ihre Aktien. Nach zuletzt starkem Lauf gehörten die 2,5 Prozent schwächeren Papiere der Deutschen Bank <DE0005140008> zwar zu den Kandidaten mit Gewinnmitnahmen. Die Anteile der Commerzbank <DE000CBK1001> aber ragten mit einem Plus von 1,3 Prozent positiv hervor.

Für Gesprächsstoff sorgte ansonsten noch Osram <DE000LED4000>. Um die Aktien von der Börsen zu nehmen, bietet der Sensorhersteller AMS den verbliebenen Aktionären nun 52,30 Euro je Anteilsschein - gemessen am Kurs vielleicht zu wenig. Die Aktien stiegen um 1,6 Prozent auf 52,80 Euro und damit über diesen Preis.

Der Euro <EU0009652759> fiel am Dienstag in Richtung der Marke von 1,20 US-Dollar. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,2025 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,2044 US-Dollar festgesetzt.

Am Anleihemarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,25 Prozent am Montag auf minus 0,27 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> stieg um 0,17 Prozent auf 144,34 Punkte. Der Bund-Future <DE0009652644> lag mit 0,14 Prozent im Plus bei 170,40 Punkten./tih/mis

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---