Aktien Frankfurt: Anleger machen etwas Kasse nach Erholungsrally

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Dax DE0008469008 hat nach seiner jüngsten Gewinnserie am Dienstag eine Atempause eingelegt. Auf frische Konjunkturdaten reagierte der Leitindex nur wenig. Zuletzt notierte der Dax 0,21 Prozent tiefer bei 14 283,62 Punkten. Seit seinem Jahrestief Ende September hat sich das Börsenbarometer um mehr als 20 Prozent erholt. Der MDax DE0008467416 sank am Dienstagmittag um 0,73 Prozent auf 26 113,06 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 legte um rund 0,2 Prozent zu.

Die Konjunkturerwartungen von Finanzexperten in Deutschland verbesserten sich von niedrigem Niveau aus stark. Das Stimmungsbarometer des Mannheimer Forschungsinstituts ZEW stieg im November gegenüber dem Vormonat deutlicher als Analysten im Schnitt erwartet hatten. Die aufgehellten Aussichten dürften vor allem mit der Hoffnung auf einen baldigen Rückgang der Inflationsraten zusammenhängen, glaubt ZEW-Präsident Achim Wambach. Die geldpolitische Bremse müsste in diesem Fall weniger stark oder weniger lang angezogen werden als befürchtet. Allerdings sei der konjunkturelle Ausblick für die deutsche Wirtschaft immer noch deutlich negativ.

Interessant werden dürfte am Nachmittag die Veröffentlichung der US-Erzeugerpreise für Oktober. Es sind die Preise, die die Hersteller für ihre Produkte verlangen. Sie gelten als Indikator für den künftigen Preisdruck. Marktteilnehmer werden darauf achten, ob die Daten den jüngst nachlassenden Inflationsdruck in den USA bestätigen. Eine sinkende Teuerung ist einer der zentralen Aspekte für die US-Notenbank Fed, die Zinsen demnächst womöglich nicht mehr so stark anzuheben wie zuletzt. Ein geringerer Zinsdruck wiederum hilft dem Aktienmarkt.

Die gute Stimmung der Infineon DE0006231004-Anleger hält an. Am Vortag hatte der Chiphersteller ambitionierte Langfristziele bekanntgegeben und für einen Kurssprung von fast 8 Prozent gesorgt. Nun ging es für die Titel des Dax-Konzerns um weitere 1,8 bergauf, womit sie ihr höchstes Niveau seit Ende März festigten. Gesprächsthema war ein Engagement der Investorenlegende Warren Buffett beim weltgrößten Chipauftragsfertiger TSMC.

Die Aktien von Hypoport DE0005493365 beendeten ihre jüngste Erholungsrally mit einem Kurseinbruch von fast 15 Prozent. Seit Anfang November hatten die im SDax DE0009653386 notierten Papiere des Finanzdienstleisters allerdings einen Kursanstieg von rund 45 Prozent hingelegt. Hypoport habe im dritten Quartal schwach abgeschnitten, monierte Analyst Simon Keller von Hauck Aufhäuser Investment Banking. Auch Marius Fuhrberg vom Analysehaus Warburg Research sieht eine verschlechterte Situation für Hypoport, glaubt jedoch an eine Erholung im kommenden Jahr.

Die zuletzt deutliche Erholung der Aktien von Uniper DE000UNSE018 setzte sich auch am Dienstag mit einem Kursplus von 8,8 Prozent fort. Seit vergangenem Mittwoch haben die Papiere des vor der Verstaatlichung stehenden Energiekonzerns damit bereits mehr als 60 Prozent an Wert gewonnen.

Ein gesenkter Gewinnausblick hat die Aktien von Nordex DE000A0D6554 zunächst tief ins Minus befördert. Im weiteren Verlauf erholten sich die Papiere des Windturbinenherstellers aber deutlich und drehten ins Plus. Zuletzt notierten sie 0,8 Prozent fester. Analyst Guido Hoymann vom Bankhaus Metzler sieht in seiner Reaktion auf den Zwischenbericht gute Chancen, dass der Wendepunkt für den Hersteller von Windkraftanlagen erreicht ist.

Eine gestrichene Kaufempfehlung dämpfte die gute Stimmung der Aktionäre von Basler DE0005102008. Die Papiere des Spezialisten für maschinelles Sehen (Vision Technology) verloren mehr als 3 Prozent. Damit ist die fast vierwöchige Kursrally zumindest unterbrochen, womöglich sogar beendet. Denn Analyst Lasse Stüben von der Berenberg Bank sieht zunächst kaum noch Spielraum für eine überdurchschnittliche Kursentwicklung und stufte die Papiere von "Buy" auf "Hold" ab./edh/mis

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---