AKTIEN IM FOKUS: Jamaika-Aus verliert bei RWE an Wirkung - Uniper im Blick

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die Aktien von RWE haben sich am Dienstag postwendend wieder auf Talfahrt begeben. Tags nach ihrer Erholungsbewegung, zu der unter anderem das Aus für die Jamaika-Sondierungen beigetragen hatte, ging es für die Aktien am Dax-Ende wieder um 1,55 Prozent bergab. Auch Eon büßten fast 0,7 Prozent ein und waren so unter den größten Verlierern im Leitindex, der parallel eine stabile Entwicklung nahm.

"Aus politischer Sicht bleibt die Stimmung unter Anlegern eher negativ", sagte ein Händler. RWE hatten sich am Vortag noch um 2,75 Prozent erholt, nachdem sie in den Tagen zuvor besonders deutlich unter den Sondierungsgesprächen gelitten hatten. Etwas Rückenwind hatten dabei auch Berichte gegeben, wonach RWE weiterhin damit liebäugelt, weitere Anteile an der Ökostromtochter Innogy abzugeben. Auch der scheint aber nun verflogen. Innogy-Titel fielen am Dienstag im MDax um 0,8 Prozent zurück.

Aus dem Energiesektor stand derweil am Dienstag auch Uniper im Blick, weil der Kraftwerksbetreiber seinen Aktionären empfiehlt, das Übernahmeangebot der finnischen Fortum-Gruppe nicht anzunehmen. Einem Händler zufolge ist dies derzeit kursbestimmend für die Aktien. Mit einem kleinen Aufschlag von 0,4 Prozent schlugen sie sich besser als die anderen Branchenwerte./tih/jha/

-----------------------

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

-----------------------