AKTIEN IM FOKUS: Immobilienwerte unter Druck nach EZB-Aussagen und Abstufungen

FRANKFURT (dpa-AFX) -Neue Signale zur Geldpolitik und Analystenabstufungen haben am Mittwoch Immobilienwerte teils erheblich belastet. Der entsprechende europäische Sektor CH0043274395 war am Vormittag mit einem Abschlag von zuletzt 0,6 Prozent der schwächste in der Stoxx-600-Branchenübersicht. Nachdem die Zinswende der Notenbanken im vergangenen Jahr der Branche zugesetzt hatte und den Sektor bis Oktober um fast die Hälfte einbrechen ließ, begann er sich anschließend etwas zu erholen. Diese Erholung gerät nun ins Stocken.

Grund dafür sind Aussagen aus den Reihen der Europäischen Zentralbank (EZB). So wies deren Ratsmitglied, Francois Villeroy de Galhau, jüngste Marktspekulationen über eine mögliche Zinserhöhung um nur noch 0,25 Prozentpunkte im März zurück. Es sei noch zu früh, um über die Zinsentscheidung im März zu spekulieren, sagte Villeroy de Galhau dem Fernsehsender Bloomberg TV. Zudem machte der Präsident der französischen Notenbank deutlich, dass die Hinweise von EZB-Präsidentin Christine Lagarde auf künftige Zinsschritte in einem Umfang von 0,50 Punkten nach wie vor gültig seien.

Hinweise zur Zinsentwicklung bewegen den Immobiliensektor mitunter recht stark. Zinsen sind ein wichtiges Kriterium für die allgemeine Nachfrage nach Wohnungen und Häusern sowie für die Refinanzierung der Branche. Steigen die Zinsen, verteuert dies die Finanzierungen von Immobilien- und Grundstückskäufern. Am Vortag erst hatte eine Meldung die Kurse angetrieben. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte berichtet, die EZB könnte ihr Zinserhöhungstempo im März womöglich verringern. Die Kursgewinne lösten sich allerdings rasch wieder auf.

Unter Druck setzten die Immobilienwerte zur Wochenmitte aber nicht nur die Aussagen von Währungshütern. Es belasteten zudem pessimistische Töne der US-Investmentbank Bank of America (BofA). Deren Analysten Marc Mozzi, Markus Kulessa und Allison Sun bleiben "nach dem apokalyptischen Jahr 2022" auch 2023 vorsichtig für die europäische Branche. Die Auswirkungen höherer Zinsen und steigender Schuldendienste dürften schwerer sein und länger belasten, als viele glauben, schrieben die Experten und kappten ihre Ergebnisschätzungen für 2024 auf ein Niveau fünf Prozent unter dem Konsens.

Für Vonovia DE000A1ML7J1 und Grand City Properties LU0775917882 strichen sie zudem ihre Kaufempfehlungen, wobei sie Grand City gleich doppelt abstuften von "Buy" auf "Underperform" mit einem von 23 auf 8 Euro zusammengestrichenen Kursziel. Hier gab es den Verweis auf hohe Beleihungsausläufe, Kreditrisiken und fallende Preise in London. Das neue Votum für Vonovia begründeten sie mit hohen Schuldenfälligkeiten und der gesenkten Dividende.

Vonovia verloren zuletzt im Leitindex Dax DE0008469008 2,2 Prozent auf 27,10 Euro. Grand City rutschten im Nebenwerteindex SDax DE0009653386 um 3,2 Prozent ab auf 10,83 Euro. Beide Titel waren damit in ihren Indizes unter den schwächsten Werten.