AKTIEN IM FOKUS: Fresenius und FMC nach Quartalszahlen vorn im Dax

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien des Medizinkonzerns Fresenius und dessen Dialysetochter Fresenius Medical Care (FMC) haben sich am Dienstag nach Vorlage von Geschäftszahlen mit deutlichen Kursaufschlägen an die Dax-Spitze geschoben. Fresenius gewannen am späten Vormittag 2,03 Prozent auf 72,88 Euro. FMC rückten um 1,79 Prozent auf 81,22 Euro vor. Der Dax stand ein knappes halbes Prozent höher.

Während der Medizinkonzern Fresenius die Erwartungen weitgehend erfüllt und sie beim Überschuss etwas übertroffen habe, sei FMC den Gewinnschätzungen hintergehinkt, erklärte ein Händler. Für die FMC-Aktien war es allerdings seit ihrem Rekordhoch bei 89,22 Euro Mitte Juni zuletzt um bis zu 11,5 Prozent nach unten gegangen. Weil einige Marktteilnehmer in der zweiten Jahreshälfte mit Verbesserungen rechneten, erholten sie sich nun, hieß es. Zudem gebe es charttechnische Unterstützung.

ANALYSTEN ZUVERSICHTLICH

DZ-Bank-Analyst Sven Kürten schrieb in einer aktuellen Studie, der Gesamtjahresausblick von FMC sei trotz des etwas schwächeren zweiten Quartals noch erreichbar. Auch Oliver Metzger von der Commerzbank blickt bei FMC optimistisch in die Zukunft und rechnet mit wieder besseren operativen Gewinnen in den kommenden Quartalen.

Die Titel der FMC-Mutter Fresenius hätten vor der Zahlenvorlage ebenfalls Kursschwäche gezeigt und zögen angesichts eines besser als erwartet ausgefallenen Nettogewinns nun an, sagte der Händler. Von ihrer Bestmarke bei 80,07 Euro im Juni waren sie bis auf gut 71 Euro abgerutscht. UBS-Analyst Ian Douglas-Pennant lobte vor allem die etwas höhere Profitabilität bei dem zum Konzern gehörenden Krankenhausbetreiber Helios und dem Flüssigmedizin-Spezialisten Kabi. Insgesamt habe der Medizinkonzern die Erwartungen im zweiten Quartal erfüllt.

Seit Jahresbeginn tummeln sich die beiden Papiere unter den schwächeren Dax-Werten mit einem Verlust von knapp eineinhalb Prozent bei Fresenius und einem Aufschlag von rund eineinhalb Prozent bei FMC. Sie schneiden damit etwas schwächer ab als der deutsche Leitindex mit einem Plus von rund 6 Prozent.