AKTIEN IM FOKUS: Dax-Neulinge wie HelloFresh und Zalando schwächeln

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien zahlreicher künftiger Dax <DE0008469008>-Mitglieder sind am Mittwoch wenige Tage vor dem Aufstieg in den deutschen Leitindex unter Druck geraten. Händler beobachteten schon in den vergangenen Tagen Gewinnmitnahmen bei einigen Papieren, die bald den Dax auf 40 Werte erweitern. Dieser Effekt zeigte sich nun auch am Mittwoch: Allen voran sank der Hellofresh <DE000A161408>-Kurs um 2,9 Prozent. Siemens Healthineers <DE000SHL1006>, Brenntag <DE000A1DAHH0>, Sartorius <DE0007165631>, Zalando <DE000ZAL1111>, Qiagen <NL0012169213> und Puma <DE0006969603> verloren ferner zwischen 0,4 und 1,9 Prozent an Wert.

Der Dax wird von diesem Montag an statt bislang 30 dann 40 Werte enthalten. Über die Neubesetzung war lange diskutiert und spekuliert worden. Viele der Aktien hatten längst als recht sichere Kandidaten gegolten und in den vergangenen Wochen bereits zugelegt. Bei Umbesetzungen müssen etwa Fondsanbieter, die den Index abbilden, ihre Portfolios anpassen. Wichtig sind solche Änderungen für Fonds, die Indizes exakt nachbilden (ETFs).

Zu besseren Kursentwicklungen trugen am Mittwoch auch vereinzelte Nachrichten aus dem Kreis der künftigen Dax-Unternehmen nicht bei: Brenntag etwa hatte am Vorabend erneut seine Jahresprognose erhöht, nach robustem Start verpuffte hier die Wirkung aber im Laufe des Morgens. Dem Kurs von Hellofresh half es nicht weiter, dass der deutsche Kochboxenversender in das russische Pendant Chefmarket investiert.

Neben den sieben oben erwähnten Unternehmen steigen auch der Aromenhersteller Symrise <DE000SYM9999>, die VW-Holding Porsche <DE000PAH0038> und der Flugzeugbauer Airbus <NL0000235190> in die erste deutsche Börsenliga auf. Diese drei Aktien waren am Mittwoch aus dem Kreis der Aufsteiger positive Ausnahmen mit Kursgewinnen zwischen 0,1 und 0,7 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.