AKTIEN IM FOKUS: Aufspaltung bringt Metro-Anlegern zunächst nichts

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Altaktionäre der Metro haben am Donnerstag bei der Aufspaltung des Handelskonzerns lange Gesichter gemacht. Die Kurse des Elektronikhandels - der künftigen Ceconomy - und des Lebensmittelbereichs summierten sich am Vormittag auf 29,143 Euro - einige Cent unter dem letzten Xetra-Kurs der alten Metro-Aktie.

Das Minus ist eher ungewöhnlich: Bei vielen Konzernen ist das Ganze weniger wert als die Einzelteile - Experten sprechen von einem sogenannten Konglomeratsabschlag. Entsprechend schnellen die Kurse nach Aufspaltungen oft in die Höhe.

Das Lebensmittelgeschäft mit dem Namen Metro Wholesale & Food unter dem Börsenkürzel B4B kostete zuletzt 19,30 Euro je Anteil; der Elektronikhandel mit Media Markt und Saturn unter dem Kürzel CEC wurde mit 9,843 Euro gehandelt.

Analyst Bruno Monteyne von der Investmentbank Bernstein bewertete den kompletten alten Konzern in einer aktuellen Studie mit 27,40 Euro je Aktie - 17,10 Euro je Anteil für den Lebensmittelhandel und 10,40 Euro für den Elektronikhandel.

Der Lebensmittelbereich werde künftig noch abhängiger von der Entwicklung des Rubels und des russischen Aktienmarktes sein als der alte Gesamtkonzern, schätzt Monteye. Ein zehnprozentiger Anstieg der russischen Währung treibe das Ergebnis im Lebensmittelhandel um acht Prozent nach oben - die Metro ist seit langem stark in Russland engagiert. Bei Ceconomy gebe es diese Abhängigkeit nicht.