AKTIEN IM FOKUS: Anleger machen Kasse bei Hapag-Lloyd - Maersk steigt weiter

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - In unterschiedliche Richtungen weisende Analystenstudien haben am Dienstag die Kursentwicklung bei Reedereien entsprechend beeinflusst. Während eine Abstufung durch JPMorgan bei Hapag-Lloyd <DE000HLAG475> Gewinnmitnahmen nach sich zog, rückten die Papiere des Konkurrenten Moeller-Maersk <DK0010244508> in Kopenhagen um mehr als 3 Prozent vor. Zuletzt waren beide Aktien im Eiltempo wegen erhöhter Frachtraten gestiegen. Hapag-Lloyd fielen nun um 6,3 Prozent vom Hoch seit Mai zurück, Maersk schafften es aber auf ein Hoch seit 2015.

Ein Nachlassen der rasanten Frachtpreisrally ist nicht in Aussicht, da sind sich die Experten am Dienstag einig. Analyst William Fitzalan Howard von der Berenberg bezeichnete die Entwicklung als "beispiellos" und lang anhaltend. Er begründete damit die Tatsache, dass er sein bisher negatives Votum für Moeller-Maersk in eine Kaufempfehlung drehte. Für die Papiere, die aktuell zu 14 890 dänischen Kronen gehandelt werden, sieht er nun Potenzial bis 17 500 Kronen. Damit zeigt er sich noch optimistischer als Samuel Bland von JPMorgan mit einem auf knapp 17 000 Kronen erhöhten Kursziel.

Für Hapag-Lloyd jedoch endete die Kursrally am Dienstag vorerst trotz dieser guten Branchenperspektiven. Seit dem Zwischentief im September hatten sich die Papiere der Container-Reederei bis zuletzt mehr als verdoppelt, nun machten Anleger im größeren Stil Kasse. Anders als bei Maersk sieht JPMorgan-Experte Bland bei Hapag-Lloyd kaum noch Potenzial, er blickt nun in der Branche selektiver voraus und senkte sein Votum auf "Neutral". Sein Kursziel von etwa 100 Euro liegt nur noch knapp über dem aktuellen Kurs von 98,20 Euro.

Sein Kollege Guido Hoymann vom Bankhaus Metzler bewertet die Perspektiven von Hapag-Lloyd denn aber weiter gut. Angesichts einer "nicht zu stoppenden" Dynamik bei den Frachtraten sieht er steigende Chancen dafür, dass die Aktionäre mit höheren Rückflüssen profitieren können. Er hält einen fairen Wert von 119 Euro für angemessen und rät ungebrochen zum Kauf der Reederei-Aktien.