Werbung

AKTIEN IM FOKUS 2: Nvidia-Ausblick beflügelt Chiptitel - Infineon, STMicro nicht

(neu: mehr Unternehmen, Kurse, Zielanhebungen und Analysten zu Nvidia)

NEW YORK/PARIS/FRANKFURT/(dpa-AFX) - Starke Umsatzziele des US-Chipkonzerns Nvidia US67066G1040 beflügeln dessen Aktienkurs und geben auch der Branche Auftrieb. Allerdings nutzte es nicht allen Halbleiteraktien, dass Nvidia vor allem vom Boom bei Künstlicher Intelligenz (KI) profitiert. Zu den Ausnahmen gehörten am Donnerstag die weiter schwächelnden europäischen Konkurrenten Infineon DE0006231004 und STMicroelectronics NL0000226223. In den USA zogen ebenfalls nicht alle Branchenaktien mit.

Die am Mittwoch nach US-Börsenschluss veröffentlichten Quartalszahlen von Nvidia belegten einen rekordhohen Umsatz mit Technik für Rechenzentren. Die ursprünglich für Grafikkarten entwickelten Nvidia-Technologien bewähren sich schon seit langem für die Rechenarbeit hinter KI-Anwendungen. Zudem liegt das Ziel für den Konzernumsatz im laufenden Vierteljahr rund 50 Prozent über den durchschnittlichen Analystenschätzungen.

Sascha Gebhard vom Börsendienst Stock3 sprach von einem "Hammer-Ausblick, der die Shorties schwitzen lässt", und signalisiert damit einen ungemütlichen Handel für auf fallende Kurse setzende Leerverkäufer.

Auch etliche Analysten zeigten sich begeistert von den neuen Nvidia-Zielen und hoben ihre Kursziele für die Aktien deutlich an - wie etwa Blayne Curtis von der britischen Bank Barclays, der nach bisher 275 nun 500 US-Dollar ansetzt. "Die KI-Welle erreicht früher das Ufer", schrieb er. Auch bei anderen Unternehmen dürften die Erwartungen an das Geschäft mit dem Thema Künstliche Intelligenz steigen, aber Nvidia greife in diesem Jahr fast alles ab, so Curtis. Die US-Bank JPMorgan verdoppelte ihr Kursziel ebenfalls auf 500 Dollar und Bernstein-Analyst Stacy Rasgon von 300 auf 475 Dollar.

Dementsprechend schossen die Nvidia-Papiere hoch: Am Donnerstag zeichnet sich ein Sprung von gut 27 Prozent auf ein Rekordhoch über 388 Dollar ab. Damit würde Nvidia sein Kursplus seit Jahresbeginn auf 166 Prozent ausbauen und auch seine Führungsposition im US-Technologieindex Nasdaq 100 US6311011026 festigen. Diesen taxiert der Broker IG dank der erwarteten Stärke des Index-Schwergewichts sowie anderer Branchentitel 1,8 Prozent höher.

Unter den US-Chipherstellern zählte AMD US0079031078 am Donnerstag als einer der besten Nasdaq-100-Werte seit Jahresbeginn mit plus 9,5 Prozent zu den vorbörslichen Gewinnern. Für den Hersteller von Anlagen für die Halbleiterindustrie Applied Materials US0382221051 ging es um 3,2 Prozent hoch. Dagegen gaben die bislang weniger stark gelaufenen Intel US4581401001 ebenso nach wie die Aktien von Analog Devices US0326541051. Diese hatten schon am Mittwoch ungeachtet guter Quartalszahlen ihrem zuletzt starken Kursverlauf Tribut gezollt.

Der europäische Branchenindex Stoxx Europe 600 Technology EU0009658921, der die Aktien der wichtigsten Halbleiter-, Software- und Internetunternehmen beinhaltet, lag mit plus 2,1 Prozent im marktbreiten Stoxx Europe 600 EU0009658202 ganz vorne. Chipausrüster und Branchenschwergewicht ASML NL0010273215 sicherte sich mit einem Kursanstieg um 5,2 Prozent die Spitzenposition im EuroStoxx 50 EU0009658145. Auch im bisherigen Jahresverlauf zählt ASML zu den besten Werten im Eurozonen-Leitindex. Die ebenfalls gut gelaufenen Aktien des Anlagenbauers ASM International NL0000334118 legten um weitere 9,2 Prozent zu. Bei STMicro - seit Jahresbeginn größter Gewinner im französischen Cac 40 FR0003500008 - stand indes nach dem vortags erreichten Hoch seit dem Jahr 2001 ein Kursrückgang um 1,7 Prozent zu Buche.

Im MDax DE0008467416, der die mittelgroßen deutschen Börsenunternehmen umfasst, verzeichnete der Halbleiter-Ausrüster Aixtron DE000A0WMPJ6 nach dem 2023 bislang mäßigen Abschneiden ein Plus von 1,4 Prozent. Der deutsche Chipkonzern Infineon, der 2023 bisher zu den besseren Dax DE0008469008-Titeln zählt, konnte nur im frühen Handel von Nvidia profitieren und verlor zuletzt 0,1 Prozent.