AKTIEN IM FOKUS 2: Lufthansa weiter von positiven Branchennachrichten beflügelt

(neu: Schlusskurse, Lufthansa gibt Angebot für Ita Airways ab)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien der Lufthansa DE0008232125 haben nach einer Verschnaufpause fulminant an ihre Anfang Oktober gestartete Rally angeknüpft. Mit in der Spitze 9,285 Euro erreichten sie am Mittwoch den höchsten Stand seit August 2021 und schlossen damit zugleich die damals entstandene Kurslücke. Auftrieb gab ein starker Jahresabschluss der US-Fluggesellschaft United Airlines US9100471096.

Die Lufthansa-Papiere notierten am Tagesende gut fünf Prozent im Plus und damit knapp unterhalb des Tageshochs. Dies reichte für den ersten Platz im MDax DE0008467416. Der Index der mittelgroßen Werte der mittelgroßen Unternehmen legte um 0,6 Prozent zu.

Seit Jahresanfang beläuft sich der Kursgewinn der Lufthansa-Aktien inzwischen auf gut 19 Prozent. Auch der europäische Reise- und Freizeitsektor CH0019112744 präsentierte sich zur Wochenmitte fest mit plus 1,1 Prozent.

United Airlines hatte die Gewinnerwartungen deutlich übertroffen und von der Erholung des Reiseverkehrs profitiert. Neben Lufthansa legten daher auch Anteile anderer Airline-Konzerne wie Air France-KLM FR0000031122 und IAG ES0177542018 zu.

Einem Händler zufolge rechnen zudem Analysten beim Flughafenbetreiber Fraport DE0005773303 mit guten Zahlen, dies dürfte ihm zufolge auch der Lufthansa weiteren Rückenwind gegeben haben. Die Fraport-Titel verzeichneten am Nachmittag einen Kursaufschlag von knapp fünf Prozent.

Bei United Airlines wies außerdem Marktexperte Andreas Lipkow darauf hin, dass die zuletzt hohen Kerosinpreise nicht so stark geschadet hatten wie befürchtet und die insgesamt gestiegenen Kosten durch ein höheres Passagieraufkommen kompensiert werden konnten. Das lasse sich dann in weiten Teilen auch auf die Lufthansa übertragen, so der Börsen-Fachmann.

Mit Blick auf den jüngsten Kurszuwachs der Lufthansa-Aktien spielte die mögliche Übernahme der italienischen Fluggesellschaft Ita Airways laut Marktteilnehmern zur Wochenmitte keine Rolle. Der deutsche Konzern machte diesbezüglich am Mittwoch ernst und reichte beim Wirtschafts- und Finanzministerium in Rom ein Angebot für die Alitalia-Nachfolgerin ein.

Lufthansa strebt zunächst eine Minderheitsbeteiligung an, will sich aber bereits beim Einstieg Optionen für den Erwerb der übrigen Anteile sichern. Die Lufthansa versucht seit Jahrzehnten, auf dem wichtigen Markt jenseits der Alpen Fuß zu fassen, der auch mit einem starken US-Geschäft glänzt. Italien gilt als eines der populärsten Eingangstore für Reisende aus den USA nach Europa.