AKTIEN IM FOKUS 2: FMC und Fresenius nach Stabilisierung wieder ins Minus

·Lesedauer: 1 Min.

(neu: Kurse rutschen nach Aussagen der Finanzchefin von FMC ins Minus)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien des Dialysekonzerns Fresenius Medical Care (FMC) <DE0005785802> haben am Mittwoch ihren Stabilisierungsversuch nach dem Kursrutsch am Dienstag unterbrochen. Die Papiere rutschten am frühen Nachmittag recht plötzlich ins Minus und büßten zuletzt unter den schwächsten Dax-Werten 0,83 Prozent auf 57,46 Euro ein. Damit blieben sie aber immer noch deutlich über dem am Dienstag erreichten Tagestief bei gut 55 Euro. Der deutsche Leitindex <DE0008469008> legte derweil moderat zu.

Die FMC-Anteilscheine waren am Dienstag wegen der Aussicht auf einen Ergebniseinbruch 2021 auf den tiefsten Stand seit dem bald ein Jahr alten Corona-Crash abgesackt. Am Mittwoch nun stoppten Aussagen der Finanzchefin Helen Giza auf einer Telefonkonferenz die zwischenzeitliche Erholung. Demnach sieht sich Fresenius Medical Care wegen der Corona-Krise vor schwierigen Monaten und rechnet erst kurz vor dem Jahresende mit Aufwind. Im Zuge der Aussagen glitten auch die Papiere des am Dienstag ebenfalls stark unter Druck geratenen Mutterkonzerns Fresenius <DE0005785604> in die Verlustzone ab und büßten zuletzt 0,7 Prozent ein.