Aktien Europa Schluss: Zinssorgen belasten - EuroStoxx-Tief seit Anfang März

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die europäischen Aktienmärkte sind am Freitag belastet von Zinsängsten der Anleger weiter abgerutscht. Während die US-Notenbank Fed und die britische Bank of England schon fleißig die Leitzinsen anheben, gab es auch entsprechende Signale aus den Reihen der Europäischen Zentralbank (EZB). Nach Einschätzung des französischen Notenbankchefs Francois Villeroy de Galhau könnten die Leitzinsen im Euroraum bis Jahresende wieder über Null steigen.

Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> gab vor diesem Hintergrund um 1,82 Prozent auf 3629,17 Zähler nach. In der ersten Maiwoche ist er damit um 4,5 Prozent abgesackt. Am Nachmittag hatte er im Zuge eines schwachen Starts an den US-Börsen nahe 3600 Punkten das tiefste Niveau seit zwei Monaten erreicht. Während die US-Börsen ihre anfänglichen Verluste zeitweise aufholten, folgte er dieser Bewegung nur mäßig. Aktuelle Jobdaten aus den USA erschwerten den Anlegern im Verlauf die Orientierung.

Der Pariser Leitindex Cac 40 <FR0003500008> verlor 1,73 Prozent auf 6258,36 Punkte, während der Londoner FTSE 100 <GB0001383545> um 1,54 Prozent auf 7387,94 Punkte sank.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.