Aktien Europa Schluss: Talfahrt - Fed und Berichte schüren Zinsangst

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach der angekündigten weiteren Straffung der US-Geldpolitik haben Medienberichte am Freitag Ängste vor einem größeren Zinsschritt auch der Europäischen Zentralbank (EZB) ausgelöst. Entsprechend ging es an Europas Aktienmärkten im Einklang mit den US-Börsen kräftig bergab.

Der freundlich gestartete EuroStoxx 50 <EU0009658145> rutschte bereits am Vormittag ins Minus. Mit den belastenden Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell auf dem Notenbanker-Treffen in Jackson Hole ging es dann noch weiter bergab. Händler verwiesen zudem auf Berichte, dass einige Ratsmitglieder der EZB im kommenden Monat einen Zinsschritt um 0,75 Prozentpunkte befürworteten. Bislang war man von einer Anhebung um 0,5 Prozent ausgegangen.

Zum Handelsende stand der Leitindex der Eurozone 1,93 Prozent im Minus bei 3603,68 Punkten und verbuchte damit einen Wochenverlust von 3,4 Prozent. Auch die anderen europäischen Indizes schlossen am Freitag im roten Bereich: Der französische Cac 40 <FR0003500008> sackte um 1,68 Prozent auf 6274,26 Punkte ab. Der britische FTSE 100 <GB0001383545> verlor nur 0,70 Prozent auf 7427,31 Zähler.