Aktien Europa Schluss: Starker Euro und durchwachsene Quartalszahlen belasten

dpa-AFX

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die europäischen Börsen haben am Mittwoch einen Teil ihrer mühsam erarbeiteten Vortagsgewinne wieder eingebüßt. belastet von enttäuschenden Unternehmensberichten gaben schwache Bank- und Minenwerte am Ende eine klar negative Richtung für die wichtigsten Indizes vor - vor allem in den Ländern der Eurozone, wo Aktienwerte zusätzlich unter dem weiter anziehenden Eurokurs litten. Der EuroStoxx 50 fiel letztlich um 0,52 Prozent auf 3459,32 Punkte.

Ein kurzes Aufbäumen am Nachmittag, als die US-Börsen mit einem neuerlichen Rekord beim Dow Jones Industrial und dessen Sprung über die Marke von 22 000 Punkten gestartet waren, war schnell wieder vorüber. Der Euro machte den Anlegern dabei einen Strich durch die Rechnung, als er erstmals seit Januar 2015 wieder über die Marke von 1,1850 US-Dollar stieg. Negativ wirkt sich dies vor allem deshalb aus, weil eine starke Gemeinschaftswährung die Exporte hiesiger Unternehmen verteuern kann.

Der CAC-40 sank vor diesem Hintergrund in Paris um 0,39 Prozent auf 5107,25 Zähler, während es für den britischen FTSE 100 nur um moderate 0,16 Prozent auf 7411,43 Punkte nach unten ging. Belastend wirkten sich in London schwache Zahlen von Rio Tinto und Standard Chartered aus.