Aktien Europa Schluss: Stabilisierung beim Eurostoxx nach zwei Verlusttagen

dpa-AFX

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Zur Wochenmitte haben sich die europäischen Börsen nach zuletzt zwei verlustreichen Tagen stabilisiert. Allerdings konnte der Eurostoxx 50 seine frühen Gewinne nicht gänzlich verteidigen. Zwischenzeitlich sogar kurz ins Minus abgetaucht, schloss er aber immerhin knappe 0,07 Prozent höher bei 3609,29 Punkten. Einem drohenden Rutsch unter die Marke von 3600 Punkten ging der Leitindex der Eurozone damit weiter aus dem Wege.

Die Abwärtsspirale der vergangenen Tage kam zu Ende, weil der Anstieg der Renditen von Staatsanleihen erst einmal verblasste. Dieser hatte zuletzt dafür gesorgt, dass Festverzinsliche gegenüber Aktien attraktiver geworden waren. Größeren Kursgewinnen stand aber der nach wie vor teure Euro im Wege, der sich ungünstig auf den Export auswirkt. Für etwas Nervosität sorgte auch die am Abend anstehende Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed.

Auf der Länderebene war die Tendenz unterschiedlich. Während der französische CAC 40 moderat um 0,15 Prozent auf 5481,93 Zähler zulegte, ging es für den britischen FTSE 100 weiter bergab. Das Londoner Kursbarometer fiel um 0,72 Prozent auf 7533,55 Punkte und erreichte ein Tief seit der Vorweihnachtszeit.