Aktien Europa Schluss: Schwach - Anleger werden nervös

dpa-AFX

PARIS/LONDON/MADRID (dpa-AFX) - Die europäischen Aktienmärkte haben am Donnerstag schwach geschlossen. Spürbare Abwärtsimpulse kamen vor allem durch schwächelnde US-Börsen. Handelsteilnehmer sprachen von einer "gewissen Nervosität" unter den Anlegern. Nachdem die Märkte weltweit stark gelaufen seien, bekämen einige nun langsam "kalte Füße" und hätten angefangen, sicherheitshalber erst einmal Gewinne mitzunehmen. Zudem belasteten einige schwach ausgefallene Quartalsbilanzen europäischer Großkonzerne die Stimmung.

Der EuroStoxx 50 büßte 1,16 Prozent auf 3612,50 Punkte ein, nachdem er sich die Woche über bisher stabil gehalten hatte. Der französische CAC-40-Index verlor ebenfalls 1,16 Prozent und schloss damit bei 5407,75 Punkten. Für den britischen FTSE 100 ging es um 0,61 Prozent auf 7484,10 Zähler nach unten.

Analyst Milan Cutkovic vom Broker Axitrader verwies vor allem auf Verzögerungen der Steuerreform in den USA, die die Unsicherheit schüre. Sollte es nicht bald Fortschritte geben, drohe die Stimmung auf dem Börsenparkett zu kippen, befürchtet er. "Nach den starken Kursgewinnen der vergangenen Monate steigt mit jedem Tag, an dem die Trump-Administration nicht liefert, das Risiko von Gewinnmitnahmen und einer größeren Korrektur."