Aktien Europa Schluss: Inflationssorgen belasten stark - Nervosität nimmt zu

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - An den europäischen Aktienmärkten hat sich die Risikoabneigung der Anleger am Mittwoch deutlich verschärft. Der Leitindex der Eurozonen, der EuroStoxx 50 <EU0009658145>, war zwischenzeitlich um fast drei Prozent abgesackt, bevor sich die Gemüter wieder etwas beruhigten.

Die Zeit der Euphorie ist laut dem Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners zunächst vorbei. Die Anleger suchten bei steigenden Kursen eher den Ausstieg, neue Käufer seien rar - zu groß die Sorgen um Inflation und Zinsen.

Der EuroStoxx fiel am Ende um 1,71 Prozent auf 3936,74 Punkte, nachdem er am Dienstag noch auf das höchste Niveau seit 2008 geklettert war. Damit2 rutschte das Börsenbarometer unter die 50-Tage-Durchschnittslinie, die als Maß für die mittelfristige Entwicklung gilt.

Für den französischen Cac 40 <FR0003500008> ging es nach dem höchsten Stand seit 2000 am Vortag nun um 1,43 Prozent auf 6262,55 Punkte nach unten. Der britische FTSE 100 <GB0001383545> verlor 1,19 Prozent auf 6950,20 Punkte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.