Aktien Europa Schluss: Gewinne eingedämmt - Turbulenter Tag nach US-Zinssenkung

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Eine überraschende Leitzinssenkung der USA hat am Dienstag auch in Europa die wichtigsten Aktienmärkte schwanken lassen. Auf die Nachricht baute der EuroStoxx 50 <EU0009658145> seinen Gewinn zunächst deutlich aus, ehe der Kurszuwachs bröckelte. Am Ende blieb ein Plus von 0,99 Prozent auf 3371,97 Punkte.

In Paris stieg der Cac 40 <FR0003500008> um 1,12 Prozent auf 5393,17 Zähler. In London gewann der FTSE 100 <GB0001383545> 0,95 Prozent auf 6718,20 Punkte.

Wegen der Gefahren für die Wirtschaft durch den Ausbruch des neuartigen Coronavirus hatten die US-Währungshüter den Leitzins am Nachmittag um 0,50 Prozentpunkte gesenkt. Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der Liechtensteiner VP Bank, befürwortet die Maßnahme: "Bevor die Finanzmärkte und die US-Wirtschaft größeren Schaden nehmen, schreitet die Fed ein und verpasst der Wirtschaft eine Grippeschutzimpfung. Das ist gut so, zeugt es doch von einem energischen Vorgehen gegenüber etwaigen schärferen Konjunkturrisiken."

Doch es gab auch kritische Stimmen: Die Zinssenkung werde wohl nicht ausreichen, um größere wirtschaftliche Verwerfungen zu umgehen, sagte Portfolio-Manager Andrew Mulliner vom Vermögensverwalter Janus Henderson Investors. Er verwies darauf, dass die Fed in einer außerplanmäßigen Aktion letztmals 2008 nach der Lehman-Pleite die Zinsen gesenkt habe. Man könne es einerseits begrüßen, dass sie nun mutig vorgehe und nicht zögere. Andererseits sei zu befürchten, das vieles noch schlimmer werden könne.