Aktien Europa Schluss: Druck auf Reisebranche belastet die Börsen

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Neuerliche virusbedingte Beschränkungen im Reiseverkehr haben am Montag auf die Stimmung an Europas Börsen gedrückt. Aktien aus der Luftfahrt- und Freizeitbranche standen daher besonders stark unter Druck.

Letztlich beendete der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> den Handel 0,75 Prozent tiefer auf 4089,91 Punkte. Für den französischen Cac 40 <FR0003500008> ging es um 0,98 Prozent auf 6558,02 Punkte nach unten. Der britische FTSE 100 <GB0001383545> verlor 0,88 Prozent auf 7072,97 Zähler.

In Europa belastet die besonders ansteckende Delta-Variante des Coronavirus die anlaufende Urlaubssaison. Sie ließ die Zahl der Neuinfektionen in Großbritannien auf den höchsten Stand seit mehr als vier Monaten steigen. Auch in Israel, wo die Impfungen besonders weit fortgeschritten sind, sowie in Asien gehen die Infektionszahlen nach oben.

Im Tagesverlauf wurde zwar bekannt, dass die Corona-Regeln in Deutschland für Reiserückkehrer nicht verschärft werden sollen, doch die jüngst wieder entbrannte Reiselust könnte europaweit zunehmend abflauen. So berichtete etwa die Zeitung "The Times", dass Deutschland keine Reisenden aus Großbritannien in die EU lassen wolle, unabhängig davon, ob sie geimpft wurden oder nicht. Immunologe Carsten Watzl rechnet außerdem damit, dass die Delta-Variante bereits im Juli die vorherrschende Mutante in Deutschland wird.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.