Aktien Europa Schluss: Corona- und China-Sorgen lösen Kursrutsch aus

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Eine Verkaufswelle hat am Donnerstag die europäischen Aktienmärkte erfasst. Insbesondere die Angst vor steigenden Corona-Infektionszahlen infolge der zunehmenden Verbreitung der besonders ansteckenden Delta-Variante belastete, aber auch die Sorgen vor staatlichen Interventionen Chinas. Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> sackte auf den tiefsten Stand seit sieben Wochen ab. Am Ende büßte er 2,1 Prozent auf 3991,66 Punkte ein, im Tief hatte er sogar rund 30 Zähler mehr verloren.

Für den französischen Cac 40 <FR0003500008> ging es um gut zwei Prozent auf 6396,73 Zähler nach unten. Der britische FTSE 100 <GB0001383545> fiel um 1,68 Prozent auf 7030,66 Punkte.

Die Verkaufswelle hatte am Donnerstag schon in Asien und dort vor allem in Hongkong begonnen. Marktbeobachter Konstantin Oldenburger vom Broker CMC Markets sah dort und in China das "Epizentrum des Ausverkaufs", nachdem Chinas Regierung am Vortag eine deutlich schärfere Kontrolle von im Ausland an der Börse gehandelten chinesischen Unternehmen angekündigt hatte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.