Aktien Europa Schluss: Überwiegend Gewinne - London leidet unter starkem Pfund

dpa-AFX

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - An Europas Börsen ist es am Dienstag überwiegend weiter nach oben gegangen. Die Ausnahme war London nach Veröffentlichung aktueller Inflationsdaten. Insgesamt gesehen "hält die positive Stimmung nach 'Irma' weiter an", kommentierte Analyst David Madden vom Handelshaus CMC Markets. Der sichtlich abgeschwächte Wirbelsturm in den USA und das Ausbleiben neuer negativer Nachrichten aus Nordkorea sorgten nach wie vor für Erleichterung.

Der EuroStoxx 50 stieg um 0,50 Prozent auf 3512,56 Punkte, nachdem der Leitindex der Eurozone bereits zum Wochenauftakt um 1,4 Prozent zugelegt hatte. Der französische CAC-40-Index gewann am Dienstag 0,62 Prozent auf 5209,01 Zähler, während der britische FTSE 100 ("Footsie") um 0,17 Prozent auf 7400,69 Punkte nachgab.

Im Fokus standen in London die Verbraucherpreise für August. Sie waren mit plus 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr deutlicher als erwartet gestiegen und hatten damit dem Pfund Auftrieb gegeben. Am Aktienmarkt kam das nicht so gut an, denn ein starkes Pfund kann exportorientierten britischen Unternehmen den Warenabsatz im Ausland erschweren.