Aktien Europa: Weiter im Rückwärtsgang - Ölaktien nach Preisverfall unter Druck

dpa-AFX

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas wichtigste Aktienmärkte haben angesichts des anhaltenden Ölpreisverfalls am Donnerstag im Vormittagshandel weiter an Boden verloren. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab zuletzt um 0,64 Prozent auf 3531,77 Punkte nach. Vor allem die Aktien aus dem Öl- und Gassektor standen unter Druck.

Auch an den Regionalbörsen in Frankreich und Großbritannien gingen die Kurse weiter zurück. Der französische CAC-40 -Index fiel um 0,55 Prozent auf 5245,14 Zähler. In London ging es für den FTSE 100 um 0,48 Prozent auf 7412,40 Punkte abwärts.

Der Subindex der Öl- und Gasbranche gab europaweit um 1,13 Prozent nach. Am Vortag hatten unter anderem Meldungen über einen Anstieg der Fördermenge an Rohöl in den USA stark belastet und der Preis für Brent-Öl war erstmals seit vergangenen November unter die Marke von 45 Dollar gefallen, am Morgen zeigten sich die Preise zunächst wenig verändert.

Im Eurostoxx 50 gehörten die Total-Aktien zu den größten Branchenverlierern. Der Kurs des französischen Ölkonzerns sackte um mehr als eineinhalb Prozent ab. In London verloren BP -Aktien rund ein Prozent, Anteile am Konkurrenten Shell büßten knapp eineinhalb Prozent ein. Tullow Oil rutschen um zweieinhalb Prozent nach unten.

Die Nase vorn in Europa hatte die Pharmabranche mit Gewinnen von durchschnittlich 0,74 Prozent. Sie wurde von guten Daten des Schweizer Pharmakonzerns Novartis zu einem Testmittel zur Behandlung von Herzkranzarterien-Erkrankungen beflügelt. Der Konzern hatte in einer Studie der Phase III seine selbstgesteckten Ziele erreicht. Am Markt war diese Studie bislang mit erheblichen Risiko bewertet worden. Novartis-Aktien legten in der Folge fast 3 Prozent zu und führten damit den Schweizer SMI-Index und den Stoxx-50-Index an.

Sanofi -Papiere profitierten an der Eurostoxx-50-Spitze mit mehr als einem halben Prozent Kursplus von einer positiven Studie von JPMorgan. Analyst Richard Vosser hatte seine Prognosen für das Hautmittel Dupixent um mehr als das Doppelte angehoben und seine Gewinnschätzungen erhöht.

Wenig erfreut reagierten die Anleger dagegen auf die Zukaufpläne des Spirituosenkonzerns Diageo . Das Unternehmen will die von Schauspieler George Clooney mitgegründete Tequilla-Brennerei Casamigos für bis zu 1 Milliarde US-Dollar übernehmen. Analysten bezeichneten die Transaktion als teuer. Die Diageo-Aktie gab zuletzt in London rund 1 Prozent nach.