Aktien Europa: Moderate Gewinne

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die europäischen Börsen haben am Freitag leichte Gewinne bei insgesamt geringen Veränderungen verzeichnet. Nach einer ereignisreichen Woche stellte sich vor dem Wochenende Ruhe an den Märkten ein. Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> stieg am Mittag 0,35 Prozent auf 3609,24 Zähler. Der französische Cac 40 <FR0003500008> legte mit 6226,10 Punkte um 0,4 Prozent zu, während der britische FTSE 100 <GB0001383545> um 0,27 Prozent auf 7290,43 Punkte anzog.

Nach der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank am Vortag richtete sich die Aufmerksamkeit wieder auf die Berichtssaison. Hier gab es von Snapchat <US83304A1060> negativen Nachrichten aus den USA, die eigentlich starke Vorgaben der Wall Street überlagerten. "Die Aktie verlor nachbörslich in der Spitze 25 Prozent und könnte damit auch die Erholung des gesamten Technologiesektors der vergangenen Tage wieder zunichte machen", warnte Kaitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Broker RoboMarkets. "Die Sorge vor weiteren solcher Hiobsbotschaften auch von der Google <US02079K1079>-Mutter Alphabet <US02079K3059> oder Facebook dürfte die Anleger wieder zurückhaltender agieren lassen."

Auch neue Konjunkturdaten aus dem Euroraum waren nicht dazu angetan, Kauflaune zu entfachen. Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im Juli deutlich eingetrübt und signalisiert mittlerweile wirtschaftliche Schrumpfung. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global fiel zum Vormonat um 2,6 Punkte auf 49,4 Zähler. Damit liegt die Kennzahl unter der wichtigen Grenze von 50 Punkten, die zwischen Wirtschaftswachstum und Schrumpfung trennt. Analysten hatten zwar mit einer Eintrübung gerechnet, allerdings auf lediglich 51,0 Punkte.

"Die Wertschöpfung im Euroraum dürfte somit im zweiten Halbjahr bestenfalls stagnieren, in Deutschland wird sie sogar zurückgehen", merkte Volkswirt Jörg Zeuner von Union Investment dazu an. "Die Teilkomponenten des Index zeigen dies deutlich: Nach vorn gerichtete Indikatoren wie die Auftragseingänge und die Unternehmenserwartungen haben über die letzten Monate noch stärker nachgegeben."

Nachdem die Zinserhöhung der EZB bekannt ist, erholten sich einige der gebeutelten Branchen der vergangenen Monate, allen voran die zinssensitiven Immobilienwerte. Technologiewerte profitierten von Gewinnen der Softwarewerte. Das Schwergewicht SAP <DE0007164600> stützte mit drei Prozent Aufschlag den Sektor.

Bei den Versorgern gab es Nachrichten zu der die Aktie des Uniper-Großaktionärs Fortum <FI0009007132>. Die Bundesregierung und der angeschlagene Energiekonzern Uniper <DE000UNSE018> haben sich auf ein milliardenschweres Rettungspaket geeinigt. Das Stabilisierungspaket sehe eine Kapitalerhöhung von rund 267 Millionen Euro zum Ausgabepreis von 1,70 Euro je Aktie unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre vor, teilte das Unternehmen mit.

Unter den kleineren Werten rückten Aktien des Versicherers Beazley nach den Zahlen zum ersten Halbjahr um acht Prozent vor. Analyst Alan Devlin von Goldman Sachs <US38141G1040> sprach von deutlich besser als erwarteten Kennziffern. Die geschäftliche Entwicklung rechtfertige den robusten Kurverlauf seit Jahresbeginn.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.