Werbung

Aktien Europa: Credit-Suisse-Einbruch reißt Märkte in die Tiefe

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Die Erholung der europäischen Börsen am Dienstag war nicht von Dauer. Schon am Mittwoch gingen die Finanzmärkte wieder in die Knie. Erneute Turbulenzen im Bankensektor prägten dabei das Bild: Finanzwerte zogen den EuroStoxx 50 EU0009658145 nach unten. Der Index fiel am Mittag um 3,2 Prozent auf 4047,22 Punkte. Der Pariser Leitindex Cac 40 FR0003500008 sank mit 3,3 Prozent auf 6906,80 Punkte ähnlich stark, während der britische FTSE 100 GB0001383545 zuletzt um 2,3 Prozent auf 7463,94 Punkte nachgab.

Neben einem Kurseinbruch bei den Papieren der Credit Suisse belasteten auch die Vorzeichen des US-Handels. "Die US-Vorbörse tendiert im negativen Bereich und zieht auch die europäischen Aktienmärkte mit ins Minus", so Marktexperte Andreas Lipkow. Hinzu kam eine gewisse Vorsicht vor der anstehenden Sitzung der Europäischen Zentralbank. " Ich gehe davon aus, dass die EZB ihren Straffungskurs morgen fortsetzt und weiter an der Zinsschraube dreht", betonte Fondsmanger Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners.

Aktien von Credit Suisse CH0012138530 brachen um rund 20 Prozent ein. Die angeschlagene Bank kann nicht auf weitere Hilfe des Großaktionärs Saudi National Bank bauen. Für die Aktien ging es nach dementsprechenden Aussagen eines Vertreters der Bank in einem Interview mit "Bloomberg TV" rapide abwärts. Im noch jungen Jahr haben die Papiere mittlerweile 36 Prozent an Wert verloren, nachdem sie bereits im Vorjahr um fast 70 Prozent eingebrochen waren.

Aber auch Versicherungsaktien standen unter Druck. Aktien von Prudential GB0007099541 büßten über neun Prozent ein. Das Neugeschäft des britischen Versicherers hatte enttäuscht.

Deutlich nach unten ging es zudem mit den Einzelhandelswerten. Die Kurse litten hier unter zwei negativen Nachrichten: Der Bekleidungskonzern Inditex ES0148396007 hatte im zwar abgelaufenen Geschäftsjahr von einer hohen Nachfrage in allen Regionen und geringeren Kosten profitiert. Das Jahr 2023 begann aber nicht mehr ganz so stark. Der schwedische Konkurrent H&M SE0000106270 meldete am Mittwoch zudem deutlich schwächere Zahlen. Die Quittung war deutlich: Inditex büßten 5,5 Prozent ein, H&M fielen sogar um 8,9 Prozent.

Lichtblicke gab es nicht allzu viele. Vergleichsweise gut hielten sich die defensiven Branchen. Pharmaaktien tendierten nur geringfügig leichter, auch Versorger, Telekommunikation und Nahrungsmittel kamen einigermaßen gut weg. Dabei stützten auch die Zahlen von Eon DE000ENAG999. "Mehr Umsatz, mehr Gewinn und eine Dividendenerhöhung sind genau das, was Investoren hören wollen", merkte Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Broker RoboMarktes dazu an. "Das Unternehmen profitierte überdurchschnittlich von den Turbulenzen auf dem Energiemarkt seit dem Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine."