Aktien Europa: China-Sorgen dämpfen die Kursentwicklung

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Europas Börsen sind am Montag überwiegend schwächer in die neue Woche gestartet. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 gab zur Mittagszeit um 0,48 Prozent auf 3906,08 Punkte nach. Der französische Cac 40 FR0003500008 stand zeitgleich 0,16 Prozent tiefer bei 6633,63 Punkten. Der britische FTSE 100 GB0001383545 allerdings notierte mit 7384,02 Zählern fast auf Vortagsniveau.

Für etwas Unbehagen sorgte zum Wochenauftakt die Corona-Lage in China, wo vor dem Hintergrund steigender Infektionszahlen am Sonntag der erste Corona-Tote seit gut einem halben Jahr gemeldet wurde. Anleger fürchten nun, das Land könnte nach zuletzt vorsichtigen Signalen einer gewissen Öffnung die Zügel wieder anziehen. Die Hoffnung auf das Gegenteil war zuletzt einer der Treiber der Börsenerholung.

Auch um die Hoffnung, die US-Notenbank Fed könnte bald bei ihren Zinserhöhungen vom Gaspedal gehen, steht es zuletzt wieder schlechter. Die Erholungsrally, die den EuroStoxx auf ein Hoch seit April führte, war in der vergangenen Woche schon ins Stocken geraten, da Kommentare von Währungshütern die Zuversicht nicht nährten.

Von extrem hohem Niveau ausgehend, hat sich der Preisauftrieb in Deutschland auf Herstellerebene aber immerhin abgeschwächt, wie zu Wochenbeginn veröffentlichte Daten zeigen.

Im Sektorvergleich litten Rohstoffwerte unter den Sorgen, dass die Lage in China die Rohstoffnachfrage wieder bremsen könnte. Der europäische Sektorindex Stoxx Europe 600 Basic Resources EU0009658624 sackte zuletzt um 0,8 Prozent ab. Auch die Ölpreise starteten am Montag mit Abschlägen in die neue Woche. Der strikte Anti-Corona-Kurs Chinas gilt als einer der größten Risiken für das globale Wirtschaftswachstum.

Anleger mieden generell konjunkturempfindliche Branchen und griffen eher bei den etwas defensiveren Branchen dazu. Am besten schlug sich zuletzt der Index der Gesundheitsbranche mit einem Anstieg um 0,6 Prozent. Aber auch Telekom-, Lebensmittel-, Konsumgüter- und Versorgerwerte zählen in der Regel zu dieser Gruppe. Ihre Indizes waren mit Gewinnen von bis zu 0,4 Prozent ebenfalls positive Ausnahmen.

Positiv zeigte sich auch die Medienbranche EU0009658723 mit einem Anstieg um ein halbes Prozent. Hier sorgte ein überraschender Chefwechsel bei dem US-Konzern Walt Disney US2546871060 für Gesprächsstoff und generell gute Stimmung. Nach dem Rücktritt von Bob Chapek kehrt der langjährige Konzernlenker Bob Iger an die Spitze des Unterhaltungsriesen zurück. Im vorbörslichen US-Handel war dies auch sehr zur Freude der Disney-Anleger.

Die Berichtssaison der Unternehmen klingt derweil ab. Am Montag gab es noch Zahlen einiger britischer Firmen. Titel der Catering-Gruppe Compass Group GB00BLNN3L44 verloren 1,6 Prozent. Der Ausblick wurde von der Barclays Bank als gemischt bezeichnet. Jenen von Diploma GB0001826634 allerdings beurteilten die Barclays-Experten als "ermutigend". Hier ging es um ein Prozent bergauf.