Aktien-Crash 2022? 3 Investoren, 3 Warnungen!

·Lesedauer: 3 Min.
Welche Aktien sollte man jetzt kaufen?
Welche Aktien sollte man jetzt kaufen?

Nach dem 2008er-Finanzcrash schnitten Aktien fast in allen Jahren positiv ab. Meist verstärken sich positive Marktentwicklungen, weil mit steigenden Kursen das Vertrauen wächst. Auch in Deutschland investieren wieder mehr Menschen in Aktien. Lag die Quote 2010 noch bei 12,9 %, betrug sie 2020 schon 17,5 %. Zur Rekordmarke von 20 % im Jahr 2001 ist es also nicht mehr sehr weit.

Diese Entwicklung allein besitzt natürlich wenig Aussagekraft, doch es mehren sich die Anzeichen, dass der Markt 2022 oder später stärker fallen könnte. Dafür gibt es verschiedene Gründe. So sind deutsche und amerikanische Aktien bereits sehr hoch bewertet. Beispielsweise liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis des S&P-500-Index bereits bei 30,21 (03.01.2022). Der langfristige Mittelwert beträgt hingegen 15,96. Der Markt wird also früher oder später zu dieser Bewertung zurückkehren oder noch tiefer fallen. 50 % Kursabschlag sind aus dieser Sicht nicht unwahrscheinlich.

Gerade wenn Kurse ohne große Schwankungen wie im letzten Jahr (2021) steigen, ist ein Rückschlag schwer vorstellbar. Doch dies war nur aufgrund der sehr niedrigen Zinsen und zusätzlichen Wirtschaftsstützungsprogramme möglich. Gleichzeitig ist die Inflation weit über die Zielmarke von 2 % angestiegen. Will die Zentralbank nicht ihre eigenen Regeln brechen, muss sie die Anleihenankäufe beenden und wahrscheinlich die Zinsen erhöhen. In den USA mehren sich dazu die Stimmen. Europa möchte diesem Weg zwar nicht folgen, wird sich aber den USA anschließen. Dies könnte zumindest kurzfristig den Aktien-Anstieg beenden.

Dies sehen mittlerweile viele Investoren so.

1. Charlie Munger: „Aktien-Märkte sind verrückter als während der Dotcom-Blase“

Warren Buffetts Freund und Investmentpartner Charlie Munger beschrieb den Zustand der Märkte kürzlich wie folgt: „Der Dotcom-Boom war in Bezug auf die Bewertungen noch verrückter als jetzt. Aber insgesamt halte ich diese Ära für noch verrückter als die Dotcom-Ära. Man muss sehr viel für gute Unternehmen bezahlen, und das schmälert die künftigen Erträge.“

2000 bis 2002 verlor der S&P-500-Index mehr als 49 % an Wert. Auch damals notierte er bei einem ähnlich hohen KGV von 29,04. Warren Buffett äußert sich zwar nicht so deutlich, hält aber über Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) bereits sehr viel Geld in kurzfristigen Anleihen.

2. David Gartman: „Aktien könnten 2022 um 15 % fallen“

Der Stiftungsfonds-Vorsitzende der Universität zu Akron geht davon aus, dass die amerikanische Zentralbank 2022 die Zinsen viermal anhebt. Grund ist die hohe Inflation. Aktien könnten aus seiner Sicht um 10 bis 15 % fallen, was eher einer normalen Korrektur ähnelt.

„Der Beginn eines Bärenmarktes wird kommen, wenn die FED beginnt, die Geldpolitik zu straffen, und das wird später in diesem Jahr sein. Keine Frage“, so Gartman in einem Bloomberg-Interview.

3. Nicolai Tangen: „Es könnte zu Rückgängen kommen, wie wir sie noch nie erlebt haben

Nicht nur Aktien sind teuer, sondern auch Anleihen. Bei steigenden Zinsen könnten also fast alle Vermögensklassen an Wert verlieren. Auch der Chef des Norwegischen Staatsfonds sieht die Inflation und somit wahrscheinlich steigende Zinsen als Gefahr. Obwohl der Fonds breit gestreut investiert, befürchtet er Verluste.

Fazit

Panik ist dennoch nicht angebracht. Stattdessen sollten Anleger immer auf tiefere Kurse vorbereitet sein, um anschließend gestärkt aus ihnen hervorzugehen.

Der Artikel Aktien-Crash 2022? 3 Investoren, 3 Warnungen! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Christof Welzel besitzt Berkshire Hathaway-Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Short January 2023 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2023 $265 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Long January 2023 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.