Aktien Asien/Pazifik: Uneinheitlich ins Wochenende

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) - Die wichtigsten Aktienmärkte in Fernost haben sich am Freitag konträr entwickelt: Während die Börsen in Festland-China und Hongkong mehr oder weniger deutliche Gewinne verbuchten, gingen die Handelsplätze in Japan und Australien mit klaren Verlusten ins Wochenende. Letztere litten unter den schwachen Vorgaben der US-Aktienmärkte vom Vortag im Zusammenspiel mit zunehmenden Ängsten vor einer hohen Inflation, weiteren Zinserhöhungen und einem sich verlangsamenden Wirtschaftswachstum.

Dagegen profitierten die chinesischen Börsen im Handelsverlauf von jüngsten Daten, die eine gewisse Abschwächung des Preisdrucks zeigten, was den Spielraum für eine geldpolitische Lockerung in China erhöhen könnte. So hat sich der Anstieg der chinesischen Erzeugerpreise im Mai auf plus 6,4 Prozent weiter verlangsamt. Das war das geringste Wachstum seit März 2020.

In Japan büßte der Leitindex Nikkei 225 <JP9010C00002> <XC0009692440> 1,49 Prozent auf 27 824 Punkte ein. Der CSI-300-Index <CNM0000001Y0> mit den 300 wichtigsten Unternehmen des chinesischen Festlands stieg um 1,33 Prozent auf 4231 Zähler. Der Hang-Seng-Index <HK0000004322> in Hongkong gewann zuletzt 0,04 Prozent auf 21 878 Zähler. Der australische Leitindex S&P/ASX 200 <XC0006013624> fiel um 1,25 Prozent auf 6932 Punkte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.