Aktien Asien/Pazifik: Schwach - Verlustserie der Vorwochen setzt sich fort

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) -Die asiatischen Börsen haben am Freitag nochmals nachgegeben. Dabei fielen die Abgaben vergleichsweise deutlich aus. Auch auf Wochensicht tendierten die Kurse der Region leichter und gaben die sechste Woche in Folge nach, wie die Strategen der Deutschen Bank anmerkten. In Japan fand wegen des Herbst-Äquinoktiums kein Handel statt.

Mit den Verlusten schlossen sich die Märkte in Fernost den Vorgaben der Wall Street an. "Der US-Aktienmarkt war gestern auch im späten Handel von den Renditesteigerungen und höheren Zinserwartungen belastet, die vor allem Wachstumstitel drückten", merkten die Analysten der Bayern LB zum Geschäft an der Wall Street an. Entsprechend deutlich fielen die Verluste an technologielastigeren Börsen wie Südkorea aus.

In Australien verpufften in dem schwachen Umfeld auch vergleichsweise solide Wirtschaftsdaten, wie die Marktstrategen der Deutschen Bank anmerkten. Die Einkaufsmanagerindizes waren trotz der Zinserhöhungen im September stärker als im Vormonat ausgefallen. Der australische S&P ASX 200 XC0006013624 sank trotzdem um 1,87 Prozent auf 6574,20 Punkte.

Etwas besser sah es an den chinesischen Börsen aus, die damit wie so oft ein gewisses Eigenleben führten. Der CSI-300-Index CNM0000001Y0 mit den 300 wichtigsten Unternehmen der chinesischen Festlandbörsen verlor 0,2 Prozent auf 3866,43 Punkte. Der Hang Seng HK0000004322 der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong sank zuletzt um 0,61 Prozent auf 18 036,55 Punkte.